browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

[Blogparade] Mahlzeit: Exotische Gerichte

Posted by on 21/03/2013

Auch wenn der Titel hier exotische Gerichte heißen mag, so möchte ich doch zuerst mit der österreichischen Küche starten, auch wenn ich bei Sabienes Blogparade damit wohl so ziemlich in der Minderheit sein werde, denn dort werde ich vermutlich von den Deutschen mal wieder überrannt! =P
Keine Angst, ich hab nix gegen die Piefkes “da oben”, auch wenn es manchmal lustig ist, ihnen zum Beispiel in Wien beim Bestellen eines Kaffees zuzuhören… ist ja auch nicht ganz so einfach, wenn man nicht weiß, was eine “Melausch” ist! *hihi*

sabienesmahlzeit

Die österreichische Küche als solche wurde sehr durch die österreichisch-ungarische Verbindung (Sissi-Fans werden sich sicherlich erinnern! =P) geprägt, es finden sich aber auch böhmische und nortitalienische Einschläge wieder. Gerichte wurden übernommen, ein bisschen umgeschrieben und an die regionale Küche angepasst, wie beispielsweise das ungarische Gulasch, welches mittlerweile zur österreichischen Küche gehört wie die Sachertorte oder das Wiener Schnitzel.

surbratenSurbrat’l

Wie auch in Deutschland variiert die österreichische Küche natürlich von Bundesland zu Bundesland, von Gebiet zu Gebiet. So werden hier bei uns in Oberösterreich zum Beispiel gerne Knödel mit verschiedensten Füllungen wie Grammeln, Haschee oder Speck gegessen, aber auch “a gscheits Surbratl” oder die Maurerforelle (eine saftige Knacker mit Zwiebeln und Semmel) sind in Oberösterreich sehr beliebt. Die wohl berühmteste Nachspeise ist die Linzer Torte, ein süßer Kuchen aus Mürbteig mit Ribiselmarmelade.

Tja, und von all diesen leckeren Köstlichkeiten habe ich mich natürlich zum Großteil ernährt und bei dem Gedanken an saftige Ripperl oder leckere Hascheeknödel mit einem Gulaschsaft’l muss ich ehrlich aufpassen, dass ich nicht in die Tastatur sabbere.
Aber heute soll es ja um exotische Gerichte gehen, also lasst mich einmal überlegen. Absolut exotisch was sicherlich das Essen in Namibia, denn dort gab es fast täglich eine andere Antilopenart zum Mittagessen. Besonders in Erinnerung ist mir dabei ein saftiges Eland-Steak geblieben, so zartes und saftiges Fleisch habe ich bisher selten gegessen!

Wem Antilope zu wenig exotisch ist, dem gefällt vielleicht das nächste Bild ganz gut, denn als wir endlich in Swakopmund an der namibianischen Küste ankamen, durfte ich zum ersten Mal in meinem Leben Austern probieren. Dabei half mir mein Wille und mein Vorsatz, immer alles zuerst zu probieren, bevor ich sage, dass ich etwas nicht mag sehr, denn sonst hätte ich diese Austern wohl niemals gekostet. Denn gleichzeitig verstoßen Austern irgendwie auch gegen einen anderen Essensvorsatz, den ich einmal gefasst habe: nämlich niemals ein lebendiges Tier zu essen!

austern

Die Austern schmeckten allerdings sehr gut, da sie auf einem Eisbett serviert werden, ist das “Fleisch” etwas kalt, was im ersten Moment etwas unangenehm erscheint. Geschmacklich sind die Austern allerdings super, leicht fischig, gewürzt mit ein bisschen Pfeffer und Zitronensaft einfach ein Genuss! Interessant ist ja, dass namibianische Austern sich anscheinend durch die Größe und die Konsistenz von den französischen Austern unterscheiden. Ich habe bisher noch nie französische Austern gegessen, angeblich sollen diese kleiner und “glibberiger” sein – in Europa bekommt man übrigens nur französische Austern, namibianische dürfen nicht eingeführt werden.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

Ansonsten esse ich wahnsinnig gerne Fischplatten mit allen möglichen Fischsorten, Garnelen und Meeresfrüchten darauf, da könnte ich mich richtig reinlegen, so eine Schlemmerpartie sind solche Fischplatten.

Apropos Exotik: wie schon gesagt versuche ich immer, zuerst jedes Gericht zu probieren, um beurteilen zu können, ob es mir schmeckt oder nicht. Egal wie ekelig es vielleicht aussehen mag, oder woher es kommt/was es ist. Ich hätte zum Beispiel kein Problem damit, frittierte Heuschrecken oder gebratene Maden zu probieren, denn wer weiß, vielleicht schmeckt es ja? ;-)

Den Zorn eines Indianerhäuptlings würde ich wohl lieber in Kauf nehmen, als irgendwelche lebendigen Tiere zu essen, selbst wenn es sich “nur” (oder gerade) um Maden oder sonstige Krabbeltiere handeln würde. Ebenfalls nicht in Ordnung finde ich Hummer und Krabben, die ja bei lebendigem Leib in kochendes Wasser geschmissen werden – das ist in meinen Augen Tierquälerei im großen Stil nur für das Luxusgehabe irgendwelcher Leute, welches ich nicht unterstützen möchte.

So, wer Lust hat, kann ja als Quereinsteiger noch zu Sabienes Blogparade “Mahlzeit” dazustoßen, sie würde sich sicherlich sehr darüber freuen! Und zu gewinnen gibt es schließlich auch was, guckt mal:

  • gesponsert von Mind Cookies gibt es eine Packung Premium Mix Effekt-Cookies (Inhalt: 12 Stück)
  • 10 Gutscheine à 25,00 Euro, gesponsert von Regiondo.de
  • einen 50,00-Euro-Amazongutschein von Gute Gutscheine.de
  • einen 25,00-Euro Einkaufsgutschein, gesponstert von Sparlingo
  • tolle Notizbücher vom Häfft-Verlag
  • einen Gutschein im Wert von 25,00 Euro von windeln.de
  • Faszinata, der Online-Juwelier sponsert ebenfalls einen Gutschein im Wert von 25,00 Euro.
  • und noch zwei Bücher Mondyoga, die Sabienes selbst sponsert

13 Responses to [Blogparade] Mahlzeit: Exotische Gerichte

  1. Meinpad

    Sieht wirklich lecker aus, ich bin zwar vegetarisch daher kommt für mich ungarische Gulaschungarische Gulasch, Sachertorte und auch das Wiener Schnitzel nicht in frage aber dafür esse ich doppelt viel Austern und greife öfters auf die Fischplatten :)

    Die Bilder sprechen aber für sich.

    • Mestra Yllana

      *lach* Bittebitte, bedien dich ruhig, ich sitze hier mit beruhigtem Gewissen, dass ich alles auf den Bildern bereits friedlich aufgegessen habe! =P

  2. Leane

    Hmm yammi nun hab ich Hunger bekommen :-)
    gglg Leane

  3. Tina

    Zu Austern könnte ich mich nicht überwinden und Heuschrecken oder ähnliches kommen mir auch nicht auf den Teller :-) Ich bin halt ein Feigling *gg*

    LG
    Tina

    • Mestra Yllana

      Ich würde nicht Feigling sagen – jedem das seine, oder? Warum sollte man sich zwingen, etwas zu essen oder zu kosten, was man nicht mag? Ich bin einfach nur neugierig und habe immer das Bedürfnis, alles zu kosten! =)

  4. trisch

    Brrr schüttel, also Austern und das ganze Meereszeug damit kannste mich jagen. Antilope möchte ich auch nicht essen, ich nehme dann bitte ein Kilo Sachertorte :-)

    Das sind Grammeln und Melausch? Ist Melausch Kaffeee?

    • Mestra Yllana

      Also Melausch wird eigentlich Melange geschrieben und nur Melausch ausgesprochen. Dabei handelt es sich um Kaffee, ja. Wenn ich richtig informiert bin, heißt Melange “Mischung”, weil der Kaffee aus einem Teil Kaffee, einem Teil Milch und einer Haube aus aufgeschäumter Milch besteht! *hihi*

      Ein Kilo Sachertorte kommt gleich – darf es noch ein Kilo Linzer Torte sein? ;-) Ich weiß, dass du da ein prima Rezept dazu auf deinem Blog hast!!!

  5. Sabienes

    Danke für die Einblicke in das österreichische Kochvokabular!
    Ich wundere mich gerade, warum ein Vegetarier (der 1. Kommentar) Sachertorte ablehnt, aber dafür sich an den Austern vergreift ;-)
    LG
    Sabienes

    • Mestra Yllana

      *lach* Vielleicht kommt er ja noch einmal vorbei und beantwortet uns diese seltsame Konstellation… finde ich nämlich auch etwas merkwürdig! ;-)

      Aber immer gerne doch, ich könnte hier nur so mit österreichischen Wörtern um mich werfen, aber ich habe mich extra zurückgehalten! =P

  6. Sandra

    Ohne das von dir genannte Wiener Schnitzel wäre mein Leben absolut trostlos :-D Da könnte ich zur Not drin baden!!!

    Liebe Grüße
    Sandra

  7. sabo

    Und was zum Geier ist jetzt Haschee???
    Ich krieg ja immer schon einen halben Lachanfall, wenn ich die Rezepte lese. Nachdem ich mich auch endlich schlaugemacht hatte, was Dag ist und all so Zeugs hab ich sogar mal ein Rezept verstanden *lach*
    Für mich war das Lesen schon exotisch genug :D
    LG, Sabo

    • Mestra Yllana

      Uff, wie soll ich bloß Haschee umschreiben? Dabei handelt es sich um gehacktes, gekochtes Fleisch, welches man zB. als Knödelfülle verwendet. Total superduperlecker, ich könnte mich in Hascheefüllung reinlegen und darin einwickeln! =)

      *gnihihihihihi* Na, das freut mich aber, wenn alleine das lesen von Rezepten bereits exotisch ist!! Geht mir aber umgekehrt auch oft nicht anders!!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg