browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Die James-Bond-Felsnadel und das Osterei

Posted by on 26/03/2013

*raunz* Och neee, menno, nicht schon wieder Schnee! Ich weiß ja nicht, wie es bei euch aussieht, aber hier bei uns hat der Himmel wieder einmal die Schleusen geöffnet und lässt traumhaft schönen, feinen Schnee zu Boden rieseln. Draußen ist es eiskalt und es hat einfach das perfekte Wetter – und zwar für Weihnachten, aber sicherlich nicht für Ostern, oh nein! Zu Ostern sollte es eigentlich schön wärmer sein, die ersten Blumen blühen… aber davon kann ich hier nur träumen.

Wenn ich aus dem Fenster blicke, ist alles grau in grau, dabei hätte ich es so gerne grün, warme Sonnenstrahlen, die mich an der Nase kitzeln, Vogelgezwitscher,… aber davon kann man hier nur träumen. Als Therapie gegen die aufziehende schlechte Laune beschloss ich vorhin, mich einfach in ein anderes Land zu flüchten. Durch Zufall fielen mir dabei ein paar Fotos meines Kollegen auf Facebook in die Finger, sodass ich auch gleich das perfekte Urlaubsland hatte: nämlich Thailand!

Sicherlich hat jeder schon einmal darüber nachgedacht, nach Thailand zu fliegen, mir kommt es meistens dann unter, wenn ich im Radio oder auf dem iPod zufällig “One night in Bangkok” höre, da muss ich immer an die tollen Urlaubsanekdoten eines anderen Kollegen denken, der vor 15 Jahren schon einmal in Thailand war.
Mich persönlich würde ja die thailändische Kultur sehr interessieren, die wunderschönen Tempel und Häuser, die oft in mühevollster Kleinstarbeit gebaut und liebevoll verziert wurden. Alleine auf den Fotos kann man bereits die großartige Farbenpracht und die viele Zeit sehen, die in solche Gebäude gesteckt wurden.

thailand

Vermutlich käme ich allerdings nicht gänzlich umhin, auch viele typische Touristen-Dinge zu machen, wie beispielsweise auf einem Elefanten zu reiten, oder auch mal richtig thailändisch Essen zu gehen. Man hört ja immer, dass man sich gerade als Tourist nicht unbedingt Nachts in Bangkok herumtreiben sollte, aber ich finde, wenn man richtig thailändisches Essen essen möchte, muss man wohl von den typischen Touristen-Routen und Plätzen runter.

Wie ich den Wolf von Thailand überzeugen kann, weiß ich mittlerweile auch, denn er als James-Bond-Fan wird sicherlich die Khao Phing Kan-Insel besuchen wollen. Denn vor dieser Insel steht der Khao Ta-Pu, zu deutsch Nadel-Insel, die Felsnadel, vor der Roger Moore als James Bond im Film “Der Mann mit dem goldenen Colt” spektakulär landete. Und ich denke, das wird sich der Wolf sicherlich nicht entgehen lassen wollen! =)

thailand1

Leider muss ich mich hier mit ein bisschen (hoffentlich bald schmelzenden) Schnee trösten und kann nur weiter von Thailand träumen. Aber mich tröstet zumindest, dass ich dort das Osterei von Expedia entdeckt habe… und wer die Chance auf einen von 50 Amazon-Gutscheinen ebenfalls nutzen möchte, der sollte schnell man bei Expedia vorbeischauen, die Bedingungen lesen und die Weltkarte nach einem der versteckten Ostereier durchforsten!!

 

2 Responses to Die James-Bond-Felsnadel und das Osterei

  1. Manus-Testwelt

    Oh ich will da auch hin will mit- ich bringe auch mein Palmwedelmännchen mit :)) <3

    • Mestra Yllana

      Machen wir einen Deal – wenn du zwei dieser Männlein mitbringst, dann darfst du mitkommen… Eines alleine wäre wohl ziemlich arm dran!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg