browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Kiyoi Oil Blotting Paper – Löschpapier für die Haut

Posted by on 07/08/2014

Ein x-beliebiger Dienstag- oder Donnerstag Nachmittag, ich sitze im Büro am Schreibtisch, brüte über irgendeinem Bericht, organisiere irgendeine Sperre samt aufwendigem Sperrplan oder gehe einen Berg Rechnungen durch. Irgendwann im Laufe der Stunden die dabei dahingehenrasen streiche ich mir die Haare aus dem Gesicht und *örks*! “Hirnfett” an meinen Fingern! Ich bin zwar grundsätzlich mit einer äußerst pflegeleichten Mischhaut gesegnet, doch meine T-Zone bereitet mir ab und an doch auch Probleme.

Ach ja, ich wollte ja noch erklären, was ich mit dem Hirnfett meinte – ein Begriff, den ich bisher wirklich fast ausschließlich in diesen oben genannten Situationen GEDACHT habe. Dabei kennt dieses Problem sicherlich jede Frau: ab und an glänzt die Gesichtshaut, egal wie viel Puder man draufstäubt, egal welche sündhaft teure Creme man verwendet, egal wie sehr man auf gesunde Ernährung achtet und egal, wie viele Pflegeprodukte man verwendet – es ist einfach so.

kiyoi-0032

Jetzt könnte ich sagen: ich habe mich damit abgefunden, rupfe jedes Mal ein Taschentuch aus meiner Zupfbox und rubble mein Gesicht wieder fettfrei. ABER so praktisch diese Notlösung auch ist – ein bisschen blöd kommt man sich dabei trotzdem vor und zielführend ist es auch nicht wirklich – was also tun?
Eine Reise in die Vergangenheit Japans! Denn die Geishas hatten bereits vor 1000 Jahren eine Lösung für dieses Problem, nämlich das so genannte Aburatorigami – dabei handelt es sich um ein hauchzartes Papier, welches den überschüssigen Hauttalg aufsaugt, ohne dabei das Makeup zu beeinträchtigen.

In Japan ist das “Oil Blotting Paper” wohlbekannt und auch sehr beliebt, während es bei uns in Europa (oder sagen wir lieber mal Österreich, so weit und viel gereist bin ich ja noch nicht) noch nicht soooo bekannt ist – wobei ich mir sicher bin, dass es so manche Beauty-Queen sicherlich kennt. Aber ich bin nun mal ein Landei und zudem auch nicht so versiert in Sachen Kosmetik.. zudem verrenne ich mich gerade wieder irgendwo, wo ich gar nicht hinwollte… *gnah*

kiyoi-0031

Ich habe mich nun einmal am Hautpflegepapier von Kiyoi versucht und möchte euch meine Erfahrungen nicht vorenthalten. Die kleinen, lilafarbenen Papierbögen kommen in kleinen Karton-Etuis ins Haus, in denen 50 Stück enthalten sind. Das schlanke Etui ist perfekt geeignet, um seinen Platz in der Handtasche, im Handschuhfach oder im winzigsten Schubladeneckchen im Büro zu finden – gerade richtig für unterwegs also, da es immer dabei sein kann.

Die Papierchen selber zieht man einfach heraus – System ähnlich wie bei einer TaTü-Zupfbox: eine Papierchen erhält man, das Zweite wird beim Herausziehen gleich zum erneuten “Zugriff” vorbereitet. Nun heißt es zuerst, die etwas dunklere Seite des Papiers zu finden, denn mit dieser tupft ihr nun vorsichtig die glänzenden Stellen in eurem Gesicht ab. Nicht wischen oder rubbeln (böse Taschentücher, böööseee), sondern einfach nur tupfen und schon könnt ihr auf dem kleinen Papierbogen die fettigen Flecken erkennen.

kiyoi-0028 links: benutztes Papier, rechts: unbenutztes Papier

Nicht so schön der Anblick, das gebe ich zu, aber wirksam, denn alles Fett was nun auf dem Papierchen klebt, trage ich wenigstens nicht mehr im Gesicht spazieren! =) Die Haut glänzt nach der Behandlung (ich brauche meistens 2 Bögen für mein ganzes Gesicht, stellt euch einfach eine Speckschwarte vor^^) längst nicht mehr so intensiv und fühlt sich auch merklich fettfreier an – wer übrigens Angst hat, dass das Papier die Haut austrocknet: tut es nicht, sie fühlt sich nach wie vor schön samtig und wohlgenährt an, lediglich der eklige Fettfilm wird entfernt.

Prima finde ich auch, dass es das Makeup nicht beeinträchtigt – durch das Tupfen wird dieses ja auch nicht verwischt und bleibt somit auch nach der “Behandlung” mit dem Oil Blotting Paper unberührt.
Natürlich hält der Effekt nicht ewig vor, man kann sich ja keine Weltwunder erwarten, aber ich finde, dass diese Papierchen ihren Zweck erfüllen und ich empfehle sie gerne weiter. Man kann sich damit sogar etwas Schweiß von der Stirn entfernen, ohne das Makeup allzu sehr zu verwischen.

kiyoi-0029

Die Oil Blotting Paper gibt es übrigens in verschiedenen Formen von verschiedenen Anbietern – manche davon sind mit verschiedensten Pudern beschichtet, die allerdings wieder Konservierungsstoffe, Silikone oder ähnliches beinhalten. Ich tendiere da also eher zu den unbeschichteten, “puren” Papierchen wie eben auch das von Kiyoi, die ihr übrigens im Shop für 3,99 Euro/Packung erwerben könnt.

Glänzt ihr noch oder blottet ihr schon? *frechgrins*

14 Responses to Kiyoi Oil Blotting Paper – Löschpapier für die Haut

  1. Brigitte

    Haha ich glänze noch bäh. Coole Papierchen, kenne ich nur vom Internet. Momentan wische ich noch mit Taschentüchern, aber bei diesem Preis ist nichts hin, wenn ich sie mal probiere.
    Speckschwarte grüßt fettfreie Kathy.

    • Mestra Yllana

      Süße, du hast einen absoluten Knall! Ich freue mich so, dass du meine Leserin bist! =P
      Probier die Teilchen mal aus, ich finde sie wirklich sehr praktisch! Hab sie in die Handtasche gesteckt, denn die ist meistens in meiner Nähe und dann reicht ein Griff, um dem Hirnfett an den Kragen zu gehen! =)

  2. shadownlight

    die kenn ich noch nicht, aber ich leide auch eher an trockener haut :P
    gglg

  3. margit

    Klasse auch schon getestet ! Und war zufrieden .
    Fast bald Wochenende gvlg Margit

  4. Ruby

    Huhu,

    also ich muss gestehen ich glänze noch, denn bisher hatte ich davon noch nichts gehört. Aber es klingt nach einer guten Lösung. ;)

    Lieben Gruß,
    Ruby

    • Mestra Yllana

      Ich habe ja bis vor ein paar Wochen auch noch geglänzt bzw. jede Menge Papiertaschentücher verschwendet. Aber die Papierchen sind definitiv nützlicher und praktischer als jedes TaTü!

  5. Test-Schnupperfee

    Huhu,
    das ist ja mal eine tolle Erfindung. Davon gehört habe ich schon aber mich noch nie damit genauer beschäftigt. Danke für deine Erklärung dazu :) Meine Stirn ist ja immer mega fettig.
    viele grüße

    • Mestra Yllana

      Na, dann lass mal ein Oil Blotting Paper dran, die Papierbögen sind in dieser Hinsicht wirklich klasse und schaffen im Nu Abhilfe! Ich finde sie wirklich prima – und sie sind auch schnell und einfach verstaut!

  6. Desiree

    Ich habe mal davon gelesen und sie leider wieder aus den Augen verloren, ist wohl irgendwie zwischen den 1000 Lesezeichen unter gegangen :) Der Preis ist ganz ok finde ich, LG Desiree

  7. hellothanh

    Blotting Papier gibt es schon sehr lange. Ich habe welches von The Bodyshop und bei Essence/Catrice habe ich es auch schon gesehen. Meine Haut ist nicht so ölig, deswegen habe ich meine Verpackung bis dato noch immer nicht verbraucht.

    • Mestra Yllana

      Da hast du aber Glück – meine Haut ist gerade in der T-Zone manchmal richtig schmierig (ok, bis zu einem gewissen Grad steiger ich mich da auch nur rein) und das nervt mich wirklich total.

Hinterlasse einen Kommentar zu Brigitte Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg