browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Mein heutiger Tag, oder: Hilfe, wo ist die Zeit geblieben?

Posted by on 09/01/2013

Uff… der Tag heute war eine Katastrophe, ganz ehrlich! Ich bin eigentlich nur von A nach B gelaufen und wusste zeitweise nicht mehr, wo mir der Kopf steht. Alle 5 Minuten habe ich ddarüber nachgedacht, wie ich möglichst alles unter den Hut bekomme und meine nächsten Schritte bestmöglichst timen kann.

Frühmorgens um etwa 6:45 Uhr habe ich den armen Wolf vor dem Krankenhaus abgesetzt, da er ja heute seine Mandel-OP hatte. Die Uhrzeit ist ja nicht besonders schlimm, da wir uns grundsätzlich jeden Wochentag um halb Sieben auf den Weg in die Arbeit machen. Nachdem ich den Wolf wohlbehalten abgeliefert hatte, bin ich in die Arbeit gefahren, wo mein verhasstes Programm auf mich wartete, bei dem ich bereits gestern massive Probleme hatte.

Bis 13 Uhr musste ich mich damit ärgern, da es offenbar nicht zu schaffen war, es wieder zum Laufen zu bringen. Kurz vor 11 Uhr schob ich dann zwischenzeitlich etwas (viel) Panik, da der OP-Termin ja für 11 Uhr angesetzt war. Fast eine ganze Stunde saß ich also in der Arbeit und habe versucht, mich entsprechend abzulenken, um nur ja nicht an die OP denken zu müssen. Zum Glück hat mich dabei ein Techniker meines Hass-Programmes unterstützt – der mich dann auch noch davon abgehalten hat, beim ersten Anruf des Wolfes abzuheben.

Drei Minuten vor 12 war der Wolf schon wieder mehr oder weniger topfit zurück von der OP, da konnte er sogar noch “Heulen” und fast ganz normal reden – da dürfte er also noch schön vollgedröhnt von der Narkose gewesen sein. Gleich nach Dienstschluss bin ich losgefetzt, um das Auto in die Werkstatt zu fahren, da der Schalter der Scheibenwaschanlage zu reparieren war.

Von der Werkstatt bin ich quer durch Linz gerannt, um rechtzeitig am Treffpunkt mit meiner Schwester einzutreffen – auf dem Weg musste ich natürlich noch ein Stofftier für den Wolf besorgen – ohne Mitbringsel gehe ich eigentlich nie in Krankenhäuser, da ich selbige nicht besonders gerne sehe und immer versuche, den betreffenden Patienten ein bisschen aufzuheitern. Schnell in das Auto meiner Schwester gehüpft, mit der ich dann ins Krankenhaus gefahren bin, den Wolf besuchen.

Als wir dann endlich sein Zimmer gefunden hatten, lag das arme Wölfchen total “schmähstad” im Bett und konnte kaum ein Wort herausquetschen, weil ihm das Reden so wehtat. Ich saß also an seinem Bett und meine Schwester haben uns beim Reden abgewechselt, um ihn ein bisschen abzulenken. Essen und Trinken war auch nicht wirklich möglich, ich glaube, ich habe den Wolf noch nie so langsam Vanillepudding essen gesehen. Als er dann schön langsam müde wurde, sind meine Schwester und ich dann doch gefahren.

Auf dem Weg zum Einkaufen haben wir “Gangnam Style” gehört, weil ich das Lied so klasse finde. Zum Glück ist der Weg in die Metro nicht weit, meine Schwester war nämlich bereits nach der dritten Wiederholung ziemlich genervt. In der Metro angekommen haben wir (mal wieder) all die Großpackungen bestaunt und den Kopf über die vielen Leckereien geschüttelt. Besonders begeistert war meine Schwester von einer 5-Kilo-Packung Suppenfadennudeln. =P

Ich wollte ja in erster Linie zu den Gewürzen, weil unser Gewürzregal schon wieder gähnend leer war. Dummerweise sind uns leider auf dem Weg zu den Gewürzregalen diverse andere Dinge in den Einkaufswagen gefallen, unter anderem aber auch ein paar Sachen für unsere Mama und ein Haufen Süßkram für meine Schwester – ich habe mich eisern an meinen Plan gehalten und wirklich nur Gewürze, Tee (für den Wolf) und Teefilter, Kapern, Oliven, Joghurt und etwas Kleinkram gekauft.

Danach hat mich meine Schwester zum Glück in die Werkstatt gefahren, sonst hätte ich wohl das Auto nicht mehr gekriegt, wenn ich wieder quer durch die Stadt laufen hätte müssen. Die Scheibenwaschanlage kurz gecheckt, war wieder vollständig einsatzfähig, danach musste ich unbedingt noch Strohhalme und Toastbrot für den Wolf kaufen, der mittlerweile wieder so fit war, dass er mich im Minutentakt mit SMS bombardierte.

Als ich also vollgepackt vor meiner Haustüre stand, hing dort natürlich einsam und verlassen eine Paketbenachrichtigung und im Postkasten wartete auch noch ein mysteriöses Paket auf mich (darüber werde ich sicher noch berichten!!). Zum Glück hat mir meine liebe Nachbarin dabei geholfen, das ganze Zeug in den Lift zu transportieren, sonst wären mir am Ende noch die Gläser mit den Oliven und Kapern runtergefallen.

Wer jetzt aber glaubt, ich hätte mich daheim nun hingesetzt und die Beine hochgelegt (immerhin war es kurz vor 18 Uhr, also wäre die Annahme durchaus berechtigt), der irrt gewaltig – schließlich musste ich ja auch noch etwas essen, die letze Mahlzeit war nämlich etwa 12 Stunden her. Also habe ich mir eine “Eierspeis”, oder eher ein Rührei mit allem, was ich da hatte, also Zwiebel, Champignons, Paprika, Tomaten und Hühneraufschnitt gezaubert und das erst Mal gemampft.

Ich mag solches Essen wirklich sehr gerne, vor allem, wenn es schnell gehen muss, denn Eier hat man im Normalfall immer zu Hause und irgendetwas zum Reinschneiden findet man im Kühlschrank meistens auch noch – schließlich passt da auch so gut wie alles rein. Und gerade, wenn der Wolf nicht da ist, nutze ich die Chance, denn der mag Rührei nämlich eigentlich nicht. Dazu gab es Arizona Eistee Ginseng&Honey, der musste heute einfach sein.

Währenddessen wurde auch die Waschmaschine fertig, die ich in der Früh bereits vorprogrammiert hatte. Also noch kurz das Geschirr abgewaschen und den Geschirrspüler eingeräumt und eingeschalten, bevor die Waschmaschine ausgeräumt werden musste und die Wäsche an die Leine wollte. Ich hasse Wäsche aufhängen grundsätzlich, vor allem jetzt, wo der Weihnachtsbaum irgendwie immer im Weg steht und ich sowieso nie genug Platz auf dem Wäscheständer habe, um alles vernünftig aufhängen zu können.

Als die Wäsche endlich hing, bin ich noch einmal kurz durch die Küche gefetzt, habe ein bisschen sauber gemacht und nochmal kontrolliert, ob ich auch alles für einen gefräßigen Wolf mit operierten Mandeln zu Hause habe. Die nächsten Tage wird es wohl viel Suppe, Kartoffelpüree, Polenta, Joghurt und Toastbrot ohne Rinde geben, befürchte ich… naja, kann der Figur nur förderlich sein, oder? ;-) Und wie bereits gesagt: ich bin für Kochvorschläge nach wie vor offen! *hihi*

Danach hatte ich noch Lust auf etwas Süßes, also gab es frisch in der Metro gekauftes Bananenjoghurt, welches ich eigentlich nicht immer mag und nur dann kaufe, wenn mir wirklich danach gustert. Darüber habe ich dann einfach noch eine frische Banane geschnippelt, damit es noch bananiger wird. Währenddessen gab es natürlich wieder etwa 100 SMS für den Wolf, der mittlerweile wieder einmal am Tropf hing, weil die Schmerzen noch so schlimm sind.

Und jetzt, zum Abschluss dieses faden, langweiligen und unspektakulären Tages gibt es ein paar Tassen Kamillentee und ein bisschen Fernseher-anbeten, bevor ich mich ins Bett verkrümele und dort mein neuestes E-Book vergenusszwergeln werde – ich wünsche euch noch einen schönen Abend, wir lesen uns dann morgen wieder! ;-)

PS: wie war denn euer Tag? Erzählt mal, ich bin neugierig! Auch so fade und langweilig wie bei mir? ;-)
PPS: Mitleid und Genesungswünsche für den Wolf definitiv erwünscht!!! =P

21 Responses to Mein heutiger Tag, oder: Hilfe, wo ist die Zeit geblieben?

  1. Danny

    ach je ihr seid schon zwei arme gesellen! du musst dich nun alleien rumschlagen und der arme wolf heult mir schmerzen rum!
    lasst euch mal drücken *knuff*
    gute besserung an wolf

  2. Fellmonsterchen

    Armer Wolf! Hoffentlich wird er schnell wieder fit. Hört sich ja immer erst mal so harmlos nach Routine an, aber wenn man den Kram dann selbst durchmachen muss, merkt man, dass das doch nicht alles so easy-flauschi-going ist. Aber er ist ja in sehr guten Händen. Das muss auch wirklich ‘ne schmerzhafte Sache sein. Mir reichen schon “normale” Halsschmerzen…
    Dass man für ‘ne OP um 7 Uhr im Krankenhaus sein muss, scheint also ganz normal zu sein… War bei mir ja auch so.
    Mein Tag war auch anstrengend, u. a. war ich mal wieder im Krankenhaus zur Handsprechstunde (ich mag den Begriff); trotz Termin natürlich über eine Stunde gewartet, und das für 1 Minute Draufgucken und max. 2 Minuten Verbandswechsel.
    Über meine “Patienten” in der Anstalt sage ich mal nix… Ich frage mich nur, wie die ohne mich überleben konnten… (Das klingt jetzt eingebildet, aber die tun so, als ob ich 2 Monate anstatt knapp 2 Wochen fort war. *kopfschüttel* Na ja, besser, als wenn mich keiner vermisst hätte. :-))

    • Mestra Yllana

      Jap, Mandel-OP hört sich wirklich nach einem Routineeingriff an und der Eingriff dauert ja auch nur 20 Minuten oder so… aber die Schmerzen danach müssen die Hölle sein! Nix mit flauschig!

      Ich musste beim Knie damals auch um 8 Uhr im KH sein, hatte die OP ja auch am Vormittag. Alles in Ordnung mit der Fellmonster-Pfote? Keine Entzündungen oder ähnliches?

      Ich frage mich, wer den Scheiß machen würde, wenn ich hier alles hinschmeiße… das Programm funktioniert immer noch nicht – Berechnungsfehler, dann findet es wieder keinen Drucker, dann ist der Treiber des Druckers nicht ordnungsgemäß installiert – ich mag nimmer!!!

      • Fellmonsterchen

        Habe das letztes Jahr bei einem Kollegen erlebt. Das ist wirklich nicht ohne und braucht auch seine Zeit…
        Finger ist momentan nicht entzündet, der Arzt war soweit zufrieden. Jetzt noch 2 Wochen (mind.) Fingerschiene, dann Röntgen, und falls es dann gut aussieht, Krankengymnastik. Ach, wäre das schön.
        So nervig, wenn Programme nicht richtig wollen. Manchmal hilft es, den Scheiß einen Tag liegenzulassen und am nächsten Tag frisch in Angriff zu nehmen. Ohne Garantie. :-) Hat bei mir aber schon öfter geholfen. Irgendwann hat man nur noch den Tunnelblick… Ich hatte gestern hier Probleme, Office 2010 zu installieren, heute etwas munterer Anlauf, und es klappte.
        Ist der Wolf heute Abend wieder zu Hause?

        • Mestra Yllana

          Jop, Wolf schon seit 9:00 Uhr zu Hause – und es ist ein ständiges auf und ab mit den Schmerzen – immer abhängig, wie lange die Einnahme der Schmerzmittel her ist! =) Momentan gehts ihm grad wieder prima, aber ich fürcht mich schon ein bissl vor der Nacht… heute werde ich nicht so gut schlafen können, weil ich dauernd aufpassen muss, obs ihm eh gut geht! ;-)

          Na, Hauptsache der Arzt ist zufrieden! ;-) Ne Scherz, ich drücke alle Krallen (Frederyk auch), dass alles so klappt, damit bald mal ein Ende in Sicht ist!
          Erinner mich nicht an das Programm… die zuständigen Techniker sind bis Montag auf Schulung, ich stehe also komplett – heute um 1400 war ich kurz davor, den ganzen Schei* beim Fenster rauszuschmeißen… dann bin ich einfach heimgegangen!

  3. stefanie schmitz

    Hammer ,was für ein Tag, solche Tage kenne ich all zu gut den auch bei uns gibt es ab und an so Tage wo ich nur von A nach B Fahre und am Ende total KO bin.Ich denke das hat jeder so a und an mal .Hoffe das es bald wieder ruhiger bei dir wird.Lg hexe1979

  4. Heidi

    Ach, Dein armer Wolf. Aber er ist nun mal ein Mann und bei denen ist nun mal alles viel schlimmer. Aber er soll den Kopf nicht hängen lassen, bald geht es ihm besser.

    Meine Tage verlaufen leider sehr ruhig, da ich meinen Rücken immer noch schonen muss und wenn ich mal etwas mache, eine Orthese tragen muss. Ich war nur im Nestle Haus bei Maggi und hatte dort einen Sensorik-Termin, Produkttest. Also nur einmal quer durch Frankfurt, halbe Stunde Termin, wieder zurück quer durch die Stadt.

    Lg Heidi

    • Mestra Yllana

      Ja, Männer sind ja immer doppelt und dreifach empfindlich, wenns wo wehtut! Aber in dem Fall mach ich mal eine Ausnahme, er hat ja wirklich schlimme Schmerzen, wenn die Schmerzmittel nachlassen.

      Du musst eine Orthese tragen? Warum?
      Für eine halbe Stunde quer durch die ganze Stadt hetzen ist auch nicht unbedingt das Gelbe vom Ei! =(

  5. Andrea

    Oh je, ich hasse solche Tage auch – Ende Januar habe ich gleich 3 Stück davon in Folge – ich glaube, da bleibe ich im Bett… ;)
    Gestern mein Tag war soweit ok, außer das wir Notfallmäßig Schuhe kaufen musste, weil mein Jüngster seine tollen Asics geschafft hat! :(
    Für den Wolf natürlich gute Besserung weiterhin!
    LG Andrea

  6. ChrisTa

    Au weh, wenn Männer krank sind.. Mein Sohn hatte erst Blinddarm-OP, dadurch eine Bauchdecken-Entzündung und als es endlich am abheilen war mußte er mit Notarzt wieder ins KH – Nierenstein. Da bleibt nur zu hoffen, daß für alle das Jahr besser weitergeht, als es begonnen hat.
    LG und Gute Besserung an Deinen Wolf

    • Mestra Yllana

      Das hört sich aber auch nicht so gut an! Da kann ich dir und deinem Sohn nur wünschen, dass das Jahr wirklich besser weitergeht, als es begonnen hat! So Nierensteine sind kein Spaß, hab das ja schon hautnah bei einem Freund erlebt! Ich schicke ihm viele gute Gedanken und gute Besserung! =)

  7. Martina

    Gute Besserung an deinen Wolf-Schatz.

    LG Martina

  8. Desiree

    Oh, der arme Wolf, gehts ihm wieder besser? Ich habe meine Mandeln auch relativ spät rausbekommen, es war echt ziemlich schmerzhaft. Als Kind soll es nicht so schlimm sein. Wünsche ihm gute Besserung
    Auf die Metro habe ich auch mal wieder lust, klasse Idee

    • Mestra Yllana

      Es geht, er liegt grad halb auf mir drauf und schnarcht den Amazonas-Regenwald nieder, was mich davon abhält, einen Bericht zu schreiben…. einhändig geht sehr schlecht.

      Hat heute wieder schlimme Schmerzen und die Schmerzmittel ziehen gerade nicht ganz so gut! =)
      Aber ansonsten alles okay!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg