browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Reisebericht aus Schottland von Gitti

Posted by on 06/08/2014

Hallo ihr Lieben!
Wir feiern heute zusammen eine Premiere der ganz besonderen Art, denn heute möchte ich euch meinen ersten Gastbeitrag auf meinem kleinen, bescheidenen Blögchen vorstellen. Wie ihr ja wisst, waren der Wolf und ich Ende Juni/Anfang Juli auf Urlaub in Schottland und wie es der Zufall so will, hatte eine meiner Leserinnen, die liebe Gitti nur wenige Wochen nach uns ebenfalls Schottland besucht. Wie ihr sicherlich schon bemerkt habt, bekomme ich jedes Mal ganz arges Fernweh, wenn ich an Schottland denke, darum habe ich Gitti gefragt, ob sie mir nicht einen Bericht von ihren Urlaubseindrücken schreibt.

forthbrigde

Und tadaaaa: sie hat eingewilligt! Ich freue mich daher wirklich sehr, euch heute nicht nur die Fotos von Gitti zeigen zu dürfen, sondern auch ihre eigenen Worte wiedergeben zu dürfen. Als alte Plappertante kann ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, ab und an ein bisserl dreinzuplappern – das erkennt ihr dann an der kursiven Schrift… ich hoffe, Gitti nimmt es mir nicht übel, ich weiß ja schließlich, dass das eigentlich total unhöflich ist!!!

Gitti erzählt:
Mein Wunsch (und auch der meiner Tochter) war es immer, auf einem schottischen Schloss zu wohnen und sohaben wir uns diesen Luxus heuer gegönnt und hatten eine fixe Unterkunft in der Nähe von Musselburgh – etwa 10km außerhalb von Edinburgh – gebucht. Es war einfach traumhaft auf Carberry Tower Castle, denn das aus dem 15. Jahrhundert stammende Märchenschloss wurde aufwendig saniert und zählt mittlerweile zu den exklusivsten Hotels in ganz Schottland. Bevor das Schloss zu einem Hotel umgebaut wurde, gehörte es Lady Elphinstone, die eine Tante von Queen Elisabeth war.

hotel1

hotel

Mietauto ist Pflicht, da das Land ja bereist werden möchte. Der Linksverkehr ist der Wahnsinn und hat uns einige Nerven gekostet, aber mein Mann hat die Situation bravourös gemeistert und so haben wir die Umgebung erkundet. Die ersten Tage haben wir Edinburgh unsicher gemacht. Das Castle von Edinburgh, der Royal Garden, die Yacht Britannia, St. Giles Church, sowie natürlich New und Old Town. Ich liebe mittelalterliche Bauwerke und den mystischen Flair von damals, den man in Schottland überall einfangen kann.

Edinburgh liegt an der östlichen Küste Schottlands, an der Südseite des Firth of Forth, einem Meeresarm der gleichzeitig auch die Mündung des Flusses Forth bildet. Bevor Edinburgh im 15. Jahrhundert zur Hauptstadt Schottlands erklärt wurde, hatte die Stadt Perth diesen Status inne. Insgesamt bevölkern etwa 483.000 Einwohner Edinburgh und machen sie somit direkt nach Glasgow zur zweitgrößten Stadt Schottlands – seit dem Jahr 1996 ist sie auch eine der insgesamt 32 schottischen Council Areas.

Edinburgh Castle:
Im Schloss selber war ich etwas enttäuscht, denn das meiste war in Vitrinen zum Ansehen. Ich habe mir vorgestellt, man könnte mehr Räumlichkeiten im Original betrachten. Die Kronjuwelen waren super interessant, ich wollte sie sogar fotografieren, aber als die Aufseherin meinen Fotoapparat sah, hab ich einen Rüpel bekommen, denn es war strengstens verboten, diese zu fotografieren. *hihi*

edicast

Royal Yacht Britannia:
Mittlerweile liegt die Britannia im Hafen von Leith, Edinburgh und kann gemeinsam mit einer Ausstellung über das Schiff besichtigt werden. Sie war/ist die 83. Königliche Yacht von Großbritannien und wurde am 11.12.1997 außer Dienst gestellt (eine Nachfolgerin war zu teuer) und in ein Museum umgewandelt.Das war eine schöne Besichtigung, denn da hat man gesehen, dass die Queen und ihre Familie immer den feinsten Luxus, auch auf Reisen, hatte. Sogar der Maschinenraum hat immer geglänzt, nicht nur jetzt wo er zur Ausstellung dient.
Kathy quasselt: Schade, dass wir die Yacht nicht gesehen haben, dem Wolf hätte die sicherlich auch gefallen – aber wir waren dann irgendwie schon so fertig und faul und außerdem gibt es in Edinburgh sooo viel zu sehen…

britannia3

britannia2

britannia4

britannia1

britannia

So liebe Kathy (und auch ihr lieben Leser und Leserinnen), ich hoffe die Fotos gefallen dir/euch. Da mein Mann, meine Tochter und ich fotografiert haben, ist natürlich eine Flut zusammen gekommen und es sind über tausend Fotos geworden. Der Drache mischt sich ein: Tadaaa, ähnlich wie bei uns – in Schottland kann/muss man ja alles fotografieren!! Darum kommen jetzt mal ein paar Bilder vom Royal Garden, die die Drei geschossen haben:

royalgarden2

royalgarden1

royalgarden

 Danach haben wir Queensferry South (am südlichen Ufer des Firth of Forth gelegen) und Queensferry North (am gegenüberliegenden Ufer) und Depp Down Sea besucht – das war so atemberaubend, denn wir sind mit dem Zug über die Forth Bridge übers Meer gefahren und die Aussicht war wirklich sehr schön.
Und wieder die Lästwanze: Hier hatte und hat die kleine Kathy einen riesigen Neid auf Gitti und ihre Familie, denn über die Forth Bridge, die die beiden Orte verbindet, wäre ich auch gerne gefahren – ich habe von der Forth Bridge ja nur ein winziges, doofes Foto, während Gitti total tolle Fotos geschossen hat! *verliebt*

forthbridge1

forthbridge2

Ich liebe ja das Meer und die Möwen und so sind wir auch an der Küste entlang gefahren und haben kleine Städtchen mit Fischfang abseits des Tourismus besucht. Mir fehlt das Meer, vor allem die Möwen wenn sie lachen, zumindest hört es sich so an! ;-)
Auch Cockenzie und Port Seton, etwa 4 Meilen nordöstlich von Musselburgh an der Küste des Firth of Forth gelegen haben wir besucht. Ich habe es sehr genossen, dort zu sitzen und die salzige Luft zu genießen.

meer

moewe

boot

In der Nähe von Edinburgh steht auch die berühmte Rosslyn Chapel (ursprünglich: Collegiate Chapel of St. Matthew), wo der Filmschluss von „Sakrileg“ gedreht wurde. Gänsehaut ist sicher wenn man mehr über die Geschichte erfährt. Die Kirche selbst stammt aus dem 15. Jahrhundert und liegt im schottischen Dorf Roslin. Lieb war auch die Katze namens „Chaplecat“ – die wohnt dort und lässt sich gerne von den Gästen streicheln.

rosslynchap

rosslynchap1

chaplecat

Natürlich ist auch eine Whiskybrennerei Pflicht, wenn man schon einmal in Schottland verweilt. *hicks* LeckererMalt Whisky von der Glenkinchie Whiskybrennerei (gehört zu den Lowland-Whiskies) – leider haben wir drinnen nicht fotografieren dürfen, das wurde wie ein Staatsgeheimnis behandelt. Kathy plappert: Jaja, wie bei Glenfiddich, die ließen sich ihr Whiskygeheimnis auch nicht entreißen…
Gegründet wurde diese Destille von den Brüdern George und John Rate im Jahr 1825 – bis 1837 hieß sie allerdings Milton und wurde erst später in Glenkinchie umbenannt.

distglenkin

Der Linksverkehr war ja nicht einfach, aber trotzdem sind auf ein schönes Schloss aufmerksam geworden, nämlichdas Dalhousie Castle in der Nähe von Bonnyrigg. Dieses Schloss ist einer der unzählichen Spuk-Hotspots in Schottland, aber auch ein feines Luxus-Hotel. Es kann schon passieren, dass einem der Geist Lady Catherine‘s im grauen Kleid begegnet, oder aber auch ein kleiner, brauner Terrier… Lady Catherine wurde im 16. Jahrhundert von der betrogenen Ehefrau des damaligen Eigentümers in einem Raum eingesperrt und verhungerte…

dalhousiecastle

Gitti’s Schottland-Kurzfazit:
Verliebt habe ich mich in Fish & Chips und vor allem die süßen Sachen wie Scones haben es mir angetan. Von der Gegend her war ich ehrlich gesagt etwas verwirrt, die habe ich mir total anders vorgestellt. Ich bin mir eigentlich vorgekommen, wie daheim bei uns im WeinviertelGrün, hügelig, wenns regnet saftig. Apropos Wetter: Das war die ganze Woche super sonnig und warm, außer bei der Ankunft, da hat es geregnet.
Ich liebe Dudelsackmusik und die Herren in den Kilts sehen schon sehr gut aus. Auch diese schönen mittelalterlichen Häuser, Schlösser samt ihren Gespenstern – sorry Geistwesen wollen sie genannt werden, bereiten mir Sehnsucht. Ich kann Schottland nur weiter empfehlen und jeder der mal dort war, wird dieses Land lieben.

kilts

Und das kann ich wortwörtlich genau so unterschreiben! Schottland ist ein atemberaubendes, vielfältiges Land, dass man immer und immer wieder neu entdecken kann!

* * * * *

 So, ihr Lieben – ich hoffe, ihr habt Gittis wundervollen Reisebericht und ihre Fotos ebenso sehr genossen wie ich! Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal herzlich bei Gitti bedanken – nicht nur für den tollen Reisebericht, sondern auch für die wunderschönen Fotos und einfach alles! Danke, Danke, Danke!!! Ich habe mich sehr gefreut, mich durch deine Fotos wieder ein Weilchen nach Schottland geträumt zu haben!!

13 Responses to Reisebericht aus Schottland von Gitti

  1. shadownlight

    ich bin immer mehr davon überzeugt, dass ich unbedingt mal die reise nach schottland antreten muss! wieder mal ein mega klasse bericht! gglg

    • Mestra Yllana

      *grins* Lieben Dank für das Lob – ich darf es gleich mit einer Briefmarke versehen und an Gitti weiterreichen, denn diesen Bericht hat zum Großteil sie geschrieben! =)

  2. Desiree

    Ein tolle Beitrag, ich muss zugeben als Urlaubsort habe ich bislang nie über Schottland nachgedacht, diese Bilder haben es geändert! Sehr schön. LG Desiree

    • Mestra Yllana

      Schottland ist ein wunderbares Land und nicht nur eine Reise wert, das kann ich dir versprechen. Ich möchte UNBEDINGT wieder da hinfahren, denn ich habe mich einfach in dieses atemberaubende Land verliebt!

      Schön, dass du mal wieder vorbeischaust! =)

  3. Brigitte

    Hallo liebe Plappertante :)
    Dir auch ein Dankeschön, dass ich auf diesem wunderbaren Blog einen Bericht beitragen durfte.
    Liebe Grüße Gitti

    • Mestra Yllana

      *grins* LIebste Gitti!
      Ich freue mich sehr, dass du meinen ersten Gastartikel fabriziert hast! Ich liebe deine Fotos und ich muss ehrlich zugeben, dass mir das Herz ganz schwer wurde, während ich mir all diese tollen Fotos angesehen habe! Dieses böse, böse Fernweh! <3

  4. Jeanette

    Schottland ist mein absoluter Traum. Besonders die Burgen finde ich toll. Leider kenne ich es nur von Bildern und Filmen aus dem Internet. Leider ist mein Geldbeutel einfach zu klein für so eine Reise.

    Jeanette

    • Mestra Yllana

      Das ist echt schade, denn Schottland ist wirklich eine Reise wert! Ich drücke dir die Daumen, dass du vielleicht doch einmal nach Schottland kommst! Ich würde lieber nach Schottland fahren als irgendwo in die Karibik oder an einem Sandstrand in der Sonne zu braten…

  5. Sarah

    Das hätte ich nie für möglich gehalten, dass Schottland so toll ist. Die Bilder sprechen da ja ganz für sich. Wäre nie auf die Idee gekommen nach Schottland zu reisen, aber da habe ich gerade eben meine Meinung geändert!!! :-)

    • Mestra Yllana

      Oh Schottland ist noch viel, viel schöner, wenn man es selbst entdeckt! So schön die Fotos auch sind, wenn man das Land selbst erlebt, ist das etwas ganz anderes! Ich denke, Gitti wird mir da sicherlich zustimmen! <3

  6. Brigitte

    Ja da kann ich nur zustimmen, das Land selbst entdecken das ist der größte Hit. Fotos können viel zeigen, aber das feeling ist ganz anders wenn man selbst dort ist.

  7. Ruby

    Ein toller Bericht, der mir auch Lust auf Schottland macht. So und wer zahlt mir das jetzt….ihr macht vielleicht sachen. :D
    Echt tolle und ausdrucksstarke Bilder…*neid**neid**nochmehrneid*

    Lieben Gruß,
    Ruby

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg