browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

[Rezension] – “Als Gott schlief” von Jennifer B. Wind

Posted by on 23/07/2014

Keine Angst, ich habe noch JEEEEDE Menge Bücher auf meinem Rezi-Stapel, der sich leider auch nach meinem Urlaub kaum verringert. Schön langsam habe ich ja den Verdacht, dass sich mein SuB und mein Rezi-Stapel zusammengetan haben, um mich in den Wahnsinn zu treiben… wer kann das schon so genau wissen? ;-)
Wie dem auch sein, ich freue mich natürlich über jeden der beiden Stapel und bin mir vollauf bewusst, dass ich Beide Stapel wohl nie dezimieren werden kann – was ich ehrlich gesagt auch gar nicht will!
Kann es sein, dass ich gerade irgendwie ein bisschen Unsinn schwafle? Mir kommt es schon ein bisschen so vor…

Heute habe ich also wieder einmal einen Thriller für euch, der mich absolut gepackt hat – wenn ihr “Als Gott schlief” von Jennifer B. Wind mal irgendwo entdeckt und auf Thriller steht, dann schnappt euch das Buch (oder eBook), ihr werdet es wirklich nicht bereuen! Also ich zumindest habe meine Wahl wirklich nicht bereut…

buecher-0129

Titel: Als Gott schlief
Autor: Jennifer B. Wind
Verlag: dotbooks Verlag
Erscheinungsdatum: 25. April 2014
Genre: Thriller
ASIN-Nummer: B00HS0SLS8

Die Autorin:
Jennifer B. Wind wurde 1973 in Leoben geboren und wuchs in der Steiermark auf, bis sie mit ihrer Mutter im Alter von 6 Jahren nach Wien übersiedelte. Bereits in der Schule entdeckte sie ihre Liebe zur Musik und Schauspielerei, wobei die Liebe zu den Büchern nie zu kurz kam.
Mittlerweile ist Jennifer B. Wind verheiratet und hat zwei “narrische” Töchter – gemeinsam mit ihrer Familie wohnt se in einer Reihenhaussiedlung n Baden bei Wien.  Durch ihren Job als Flugbegleiterin lernte sie alle Herren Länder der Welt kennen – sie schrieb und schreibt nicht nur Bücher, sondern auch Theaterstücke, Rezensionen, Kurzgeschichten, Drehbücher und vieles mehr…

Das Cover und die Inhaltsangabe:
Das Cover gefällt mir mit dem einsamen, silbernen Kreuz im Mittelpunkt sehr gut und ich finde auch, dass es einfach perfekt zur Geschichte passt, erst recht, wenn man die verschmierten Blutspuren an den Rändern berücksichtigt. Einfach, schlicht und trotzdem oder gerade deshalb (?) einprägsam. Zum Kauf bewegt hatte mich in erster Linie aber der Klappentext:

Meine Hände rutschten zum wiederholten Male von der Wand ab. Ich pochte gegen die Tür, die sich Sekunden vorher geschlossen hatte. Ich wollte schreien: »Lasst mich hier raus!«

München und Wien: Eine Serie brutaler Morde an katholischen Geistlichen schockiert die Öffentlichkeit. Die Opfer werden auf grausame Weise gefoltert und getötet. Am Tatort werden mysteriöse Hinweise gefunden, die jedoch niemand entschlüsseln kann. Kriminalbeamtin Jutta Stern und ihr Partner Thomas Neumann stehen vor einem Rätsel. Was hat die Opfer verbunden? Was treibt den Mörder an? Bei ihren Ermittlungen stößt Jutta auf eine Mauer aus Angst und Schweigen – doch dann entdeckt sie eine Spur, die weit in die Vergangenheit zurückreicht…

Eine junge Kriminalbeamtin, ein sadistischer Mörder und eine schreckliche Wahrheit… Quelle: dotbooks.de

Meine Meinung:
Dieses Buch geht wirklich unter die Haut! Unheimlich, grausam, bösartig, spannend und packend bis zur letzten Seite, man wird richtig mitgerissen und immer wieder weitergetrieben, denn Luft holen und durchatmen ist bei dieser Geschichte nicht. Ich habe hier ein kurzes Zitat aus dem Buch, welches eigentlich die gesamte Story sehr treffend beschreibt – finde zumindest ich: „Da begriff ich, dass die Hölle aus vielen Zimmern bestand. Und ich war nur von einem in das andere gegangen.“ 

Erzählt wird die Geschichte nicht aus einer Perspektive, sondern aus vielen verschiedenen Perspektiven, sodass der Leser nicht nur in der Gegenwart verweilt, sondern auch eine grausame Vergangenheit, geschildert aus der Sicht eines Kindes, kennenlernt. Die abwechselnden Perspektiven ermöglichen es, einerseits die Ermittlungsarbeiten zu begleiten und sich auch in die Gefühlswelt von Jutta Stern einzuleben, andererseits überzieht es einen auch immer wieder mit Gänsehaut, wenn man die Schilderungen der kleinen Rebecca “live” miterlebt.

Während des Lesens vermag man durchaus eine Ahnung der Mordmotive zu erhaschen, doch wie grausam und brutal der ganze Hintergrund wirklich ist, das deckt man erst Schritt für Schritt in Begleitung Jutta Sterns auf. Schlimm ist vor allem die Tatsache, dass die geschilderten Ereignisse nicht gänzlich der Fantasie einer guten Autorin entsprungen sind, sondern sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart (und leider auch in der Zukunft) in ähnlicher Form immer wieder vorkamen und vorkommen (werden).

Jennifer B. Wind hat für diesen Thriller wunderbare Vorarbeit geleistet, man merkt streckenweise sehr gut, wie intensiv und ausführlich sie recherchiert hat. Und ihre Ergebnisse hat sie in diesem packenden Thriller so gut verarbeitet, dass man einfach in die Story hineingerissen wird und immer weiter, weiter und weiterlesen MUSS… mir steckt nach wie vor diese enge Verbindung zur Realität in den Knochen und wer sich genauso gut in Bücher hineinfühlen kann wie ich, dem wird es vermutlich ähnlich gehen…

Wie ihr seht war und bin ich wirklich ehrlich begeistert von diesem Buch und ich kann es Thriller-Fans wirklich nur ans Herz legen. Aber es regt auch sehr zum Nachdenken an, es stimmt traurig und entsetzt und die Geschichte hat mich logischerweise auch jetzt noch nicht wirklich losgelassen… Darum hat dieses Buch 5 von 5 Punkten verdient!!

Zum Schluss bleiben nur zwei Fragen:
Schlief Gott wirklich? Und wann wacht er endlich auf?

8 Responses to [Rezension] – “Als Gott schlief” von Jennifer B. Wind

  1. Isi

    Boah, schrecklich, schnell weg :-)
    Wuff die Isi

    • Mestra Yllana

      Aber Isi! ;-)
      Ich lese solche Bücher “gerne”, denn man sollte die Augen nicht vor der Wahrheit verschließen. Auch wenn ich mich dann oft sehr hilflos fühle, va. wenn ich daran denke, dass ich diesen armen Kindern, denen solche Dinge vielleicht gerade jetzt im Moment passieren, überhaupt nicht helfen kann! =(

  2. Jenny

    Liebe Maestra Yllana,

    vielen Dank für deine begeisterte Rezension! Ich freue mich sehr, dass dir mein Thriller gefallen hat.
    Ich sende dir einen glücklichen Jubelschrei aus Österreich!

    Alles Liebe
    Jenny

    • Mestra Yllana

      *hachz* Autorenkommentar! *schmelz*
      Liebe Jenny, vielen Dank, dass du mir deine Aufwartung machst! *freufreu*
      Dein Thriller hat mir nicht einfach nur gefallen – er beschäftigt mich immer noch!
      Deinen Jubelschrei habe ich auch so gehört – innerhalb Österreichs trägt ein Jubelschrei ja weit! =P

  3. Ruby

    Hey meine Liebe,

    ich muss sagen, dass Buch klingt brutal und sehr realitätsnah, dass es mich wahrscheinlich so sehr packen würde dass ich tagelang nicht ruhig schlafen könnte. ^^°
    Aber so soll ja eigentlich auch ein Buch sein oder^^

    Lieben Gruß,
    Ruby

  4. Daggi

    Mit der Inhaltsangabe hattest Du mich schon, das klingt doch so ganz nach meinem Geschmack :)

    LG
    Daggi

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg