browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

[Rezension] – “Die Toten von Sandhamn” von Viveca Sten

Posted by on 14/09/2014

Ich persönlich mag nordische bzw. skandinavische Autoren sehr, sehr gerne – das fängt an bei Henning Mankell oder auch Hakan Nesser, aber auch Stieg Larsson oder Liza Marklund. Sie schüren durch ihre meist sehr eindringlichen und bildhaften Beschreibungen ihrer Heimat bei mir immer großes Fernweh und ich würde gerne einmal Schauplätze wie Malmö, Oslo, Stockholm oder eine der schwedischen Inseln wie eben auch Sandhamn persönlich erkunden – immer mit den jeweiligen Büchern und Kriminalfällen im Hinterkopf.

Auch mag ich die für diese Gegenden so typischen Namen der Protagonisten, wenn ich auch zugeben muss, dass es dadurch oft ein hohes Maß an Konzentration erfordert, um alle Figuren auseinanderhalten zu können. Manchmal ist es auch nicht leicht, gleich zu Beginn herauszufinden, ob sich hinter diesem oder jenem Namen eine Frau oder ein Mann versteckt. Ihr habt also sicherlich schon erraten, dass ich euch heute wieder einen skandinavischen Krimi vorstellen möchte, oder? ;-)

buecher-0021

Titel: Die Toten von Sandhamn – Thomas Andreassons dritter Fall
Autor: Viveca Sten
Verlag: KiWi Paperback
Erscheinungsdatum: 14. Mai 2012
Genre: Krimi
ISBN-Nummer: 978-3462044942

Die Autorin:
Viveca Bergstedt Sten wurde im Jahr 1959 geboren und arbeitet als Chefjuristin bei der schwedischen Post. Gemeinsam mit ihrem Mann und ihren drei Kindern wohnt sie ganz in der Nähe von Stockholm – und auch der Schauplatz des Krimis, welchen ich euch heute vorstellen möchte ist ihr nicht unbekannt, denn schon von Kindesbeinen an verbrachte sie die Sommer meistens auf Sandhamn, wo ihre Familie ein Haus besitzt. Mittlerweile sind insgesamt 5 Kriminalfälle mit dem Ermittler Thomas Andreasson von Viveca Sten erschienen.

Das Cover und die Inhaltsangabe:
Vielleicht sind ja auch die Cover ein bisschen schuld an meinem Fernweh – dieses Cover trägt in jedem Fall dazu bei, denn ich liebe diese wunderbare Einsamkeit, die dieses Bild ausstrahlt. Das Meer, diese typischen Häuschen, ein Boot – und schon möchte ich die Koffer packen und losfahren. Irgendwann werde ich nach Schweden/Norwegen/Dänemark/oä. fahren und meinen Traum umsetzen! ;-) Die Inhaltsangabe verspricht einen spannenden Krimi:

Als Thomas’ Jugendfreundin Nora durch einen Zufall herausfindet, dass ihr Mann sie hintergeht, fährt sie trotz Eis und Schnee mit ihren Söhnen nach Sandhamn, um in Ruhe nachdenken zu können. Die Inselbewohner sind erschüttert, denn gerade ist ein Mädchen verschwunden – noch geben die Eltern die Hoffnung nicht auf, dass sie ihre Tochter lebend zurückbekommen. Doch dann machen ausgerechnet Noras Söhne beim Spielen eine schreckliche Entdeckung …Knapp 100 Jahre zuvor: Der kleine Thorwald leidet unter den brutalen Ausbrüchen seines Vaters. Dieser vergöttert die Tochter, misshandelt aber den Sohn; die Mutter schaut untätig zu. Thorwald möchte von der Insel fliehen. Quelle: krimi-couch.de

Meine Meinung:
Sandhamn – eigentlich ein Sommer-Urlaubsparadies, welches im Winter auf seine normale Einwohnerzahl von 100 bis 120 Bewohner zusammenschrumpft. Eigentlich eine beschauliche, skandinavische Inselidylle, wäre da nicht die 20jährige Linda spurlos verschwunden…
Als Rezipient begleitet man die Gesichte in drei verschiedenen Erzählsträngen, die sich zeitweise überschneiden und über kurz oder lang zusammenfinden und mich dabei dem Mörder immer näher und näher bringt, bis sich zum Schluss die ganze, grausame Wahrheit bzw. Geschichte vor mir ausbreitet.

Es handelt sich dabei keineswegs um einen blutigen Krimi, trotzdem finde ich gerade die Geschichte, die Anfang des 20. Jahrhunderts spielt und den kleinen Thorwald betrifft nicht minder grausam. Besonders mit Thorwald habe ich sehr mitgelitten und für mich war seine Geschichte der eigentliche Mittelpunkt des Buches, auch wenn es in der “Gegenwart” natürlich den Mord an der jungen Linda aufzuklären galt. Natürlich ist mir als Leser klar, dass diese beiden Geschichten auf irgendeine Art zusammenhängen müssen, doch bis fast zum Schluss gelingt es der Autorin, dieses Geheimnis zu bewahren.

Der zweite und dritte Erzählstrang erzählt Nora’s Geschichte, die zusammen mit ihren Kindern auf Sandhamn “flieht”, nachdem sie feststellt, dass ihr Mann sie betrügt. Dort machen die beiden Jungs allerdings eine grausame Entdeckung. Natürlich haben wir auch einen Ermittler, den wir in Noras bestem Freund, dem sympathischen Thomas Andreasson finden.
Dadurch entsteht ein abwechslungsreicher, packender Mix aus Vergangenheit und Gegenwart, sie Beide kämpfen um die Aufmerksamkeit und ziehen den Leser dadurch vollkommen in den Bann.

Mit diesem Buch hat Viveca Sten wieder einmal bewiesen, dass man die skandinavischen Autoren niemals unterschätzen sollte. Ihre Schilderungen sind atmosphärisch sehr dicht, die düsteren Beschreibungen des rauen Winters gehen unter die Haut, ebenso wie die Emotionen und Gefühle, die sie sehr treffend zum Leser zu transportieren versteht. Obwohl relativ unblutig wird man von dieser gefühlsmäßig sehr traurigen und grausamen Geschichte sofort gepackt und nicht mehr losgelassen.

Wie sehr sich die Sünden der Vergangenheit noch in späteren Generationen rächen kann, das zeigt dieses Buch sehr deutlich. Ich werde mir definitiv die beiden Vorgänger als auch die beiden Nachfolgebänder von Thomas Andreasson’s anderen Fällen auch noch zulegen, denn ich mag nicht nur ihn als Ermittler, sondern auch den Schreibstil und die wunderbaren Schilderungen der Landschaft und der Leute. 5 von 5 Punkte und eine absolute Leseempfehlung – Spannung pur!

6 Responses to [Rezension] – “Die Toten von Sandhamn” von Viveca Sten

  1. Brigitte

    Klingt sehr spannend, brrr Gänsehaut. Ich muss mir auch wieder Zeit nehmen und lesen.
    liebe Grüße Gitti

    • Mestra Yllana

      Ich fand das Buch wirklich sehr gelungen, auch wenn ich verstehen kann, dass man durch die vielen Erzählstränge und Personen sicherlich auch ein bisschen aus dem Konzept gebracht werden kann! =)

  2. Ruby

    Huhu,

    das klingt durchaus mal nach einem interessanten Buch, welches mich auch begeistern könnte. :) Mal kein “normaler” Krimi. *g*

    Lieben Gruß,
    Ruby

  3. Daggi

    Ich liebe die Bücher von Viveca Sten und habe bisher auch alle gelesen. Thomas und Nora sind einfach toll und ich kann nicht genug von ihnen bekommen :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg