browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

[Rezension] – “Im Land der weißen Wolke” von Sarah Lark

Posted by on 15/03/2014

ICH LIEBE DICKE SCHINKEN – also ich mag natürlich auch Wurst und Co., aber in diesem speziellen Fall geht es um Bücher. Je dicker ein Buch ist, umso mehr Freude macht es mir – sofern natürlich die Geschichte zwischen den Buchdeckeln mich auch fesseln kann, das ist klar. Oftmals suche ich Bücher auch nur nach ihrer Dicke aus – Bücher unter 250 Seiten verschmähe ich meistens sogar. Das klingt jetzt fast so, als würde ich Bücher wegen ihrer Dicke diskriminieren… fast schon ein bisserl böse! *räusper*

Als mir dann unlängst wieder einmal so ein schwerer Wälzer in die Hände fiel, konnte ich es kaum erwarten, bis ich endlich damit anfangen konnte. Zudem wurde mir das Buch auch noch wärmstens empfohlen und ich hatte ja sowieso mal wieder Lust, eine historische Geschichte zu lesen, anstatt mich dauernd mit Mord und Totschlag zu beschäftigen. Zudem hatte ich von der Autorin – Sarah Lark – schon des Öfteren viel Gutes gehört und auch schon ein oder zwei Bücher von ihr in der Hand, ohne jedoch jemals eines gekauft zu haben. “Im Land der weißen Wolke” gehört thematisch zur Neuseelandsaga, die insgesamt 3 Bände umfasst. Es handelt sich dabei um einen in sich abgeschlossenen Roman.

neuhausulark-0028

Titel: Im Land der weißen Wolke
Autor: Sarah Lark
Verlag: Bastei Lübbe Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 17. Juli 2007
Genre: (historischer) Roman
ISBN-Nummer: 978-3404157136

Die Autorin:
Bei “Sarah Lark” handelt es sich ebenso wie der Namen der Autorinnen “Ricarda Jordan” und “Elisabeth Rotenberg” um Pseudonyme ein und der selben Person, nämlich der deutschen Christiane Gohl, die auch unter ihrem eigentlichen Namen zahlreiche Bücher veröffentlicht hat. Geboren 1958 in Bochum, studierte Christiane Gohl Literaturwissenschaften und Geschichte, bevor sie Reiseleiterin wurde. Durch diesen Job wurde auch ihre Liebe zu Neuseeland geweckt – mittlerweile wohnt sie in Spanien und schreibt weiter fleißig und sehr erfolgreich Bücher.

Das Cover und die Inhaltsangabe:
Ein Schiff steuert auf das Festland zu – klar, natürlich merkt man dem Boot an, dass es nicht so recht zur Zeit passen mag, in der die Geschichte spielt, aber ich finde das Cover trotzdem sehr gelungen, vor allem die zarten “Maori-Zeichnungen” im sandfarbenen Himmel passen sehr gut. Zwar nicht unbedingt ein Cover, nach dem ich sofort gegriffen hätte, es passt aber trotzdem sehr gut, finde ich. Die Inhaltsangabe hat mich zudem sehr neugierig gemacht:

London, 1852: Zwei junge Frauen treten die Reise nach Neuseeland an. Es ist der Aufbruch in ein neues Leben – als künftige Ehefrauen von Männern, die sie kaum kennen. Die adlige Gwyneira ist dem Sohn eines reichen “Schafbarons” versprochen, und die junge Gouvernante Helen wurde als Ehefrau für einen Farmer angeworben. Ihr Schicksal soll sich erfüllen in einem Land, das man ihnen als Paradies geschildert hat. Werden sie das Glück und die Liebe am anderen Ende der Welt finden? Ein fesselnder Schmöker über Liebe und Hass, Vertrauen und Feindschaft und zwei Familien, deren Schicksal untrennbar miteinander verknüpft ist. Quelle: amazon.de

Meine Meinung:
Zwei grundverschiedene Frauen wandern in ein aufstrebendes, neues Land – Neuseeland – aus, die Eine eher freiwillig, weil sie sich in ihrem Leben kein Ziel sieht auf das es sich hinzuarbeiten lohnt, die Andere eher unfreiwillig, weil ihr Vater ein Pokerspiel verloren hat, dessen Einsatz ihre “Hand” war. Obwohl die Beiden eigentlich nicht viel gemeinsam haben, werden sie schnell Freundinnen und entdecken gemeinsam das unbekannte Land. Sowohl Helen als auch Gwyneira gefielen mir Beide sehr gut, auch wenn ich eher mit der starken, sturköpfigen Gwyneira sympathisiere.

Die Autorin hat in ihre Charaktere wirklich sehr viel Herzblut gesteckt, alle Figuren sind sehr liebevoll und tiefgründig gezeichnet, natürlich hat man die eher typisch “Guten” (die man liebt) genauso wie die typisch “Bösen” (die man natürlich hasst). Die eine oder andere Figur überraschte allerdings auch, denn zuerst war man irritiert ob deren Handlungen, später allerdings kann man diese sogar verstehen. Auch die Liebe zu Neuseeland merkt man der Autorin in ihren Landschaftsschilderungen deutlich an, wodurch man sich selbst auch ein bisschen in das Land verliebt. Manchmal hatte ich sogar diese typische “Filmmusik” im Ohr, wenn die Autorin die Landschaft beschrieb, so sehr zogen mich ihre Schilderungen in den Bann

Eine packende Familiensaga, die einfach fesselt und auch immer wieder neue Spannung(en) erhält, sodass man das Buch kaum aus der Hand legen mag. Ich bin sowieso ein Fan von historischen Romanen, erst recht, wenn sie so detailreich und ausführlich geschildert werden, ohne jedoch in allzu schwülstigen Formulierungen zu ertrinken. Insgesamt habe ich die etwas über 800 Seiten in knapp zwei Tagen verschlungen, was selbst für mich etwas außergewöhnlich ist. Für mich war der Umfang des Buches kein Problem, ich denke jedoch, dass es für viele Leser vielleicht einfacher wäre, wenn man die Geschichte auf zwei Teile aufgeteilt hätte. Ich kann mir schon vorstellen, dass so ein dicker Wälzer den/die eine/n oder andere/n Interessierte/n abschrecken könnte.

Liebe, Hasse, Familienfehden, Glück, Sehnsucht, Unglück – in diesem Buch findet man wirklich alles, was das Herz begehrt. Ich fühlte mich sehr gut unterhalten, und würde jederzeit wieder zu einem Buch von Sarah Lark/Christiane Gohl greifen, um wieder in diese farbenfrohe, detaillierte Welt einzutauchen. Gerne hätte ich die Maori und deren Kultur bzw. den Unterschied zwischen den Einheimischen und den Zuwanderern ein wenig intensiver in die Geschichte eingebunden gesehen, aber das wäre nun wirklich Meckern auf sehr hohem Niveau!

Wer sich gerne in eine historische Erzählung entführen lässt und farbenprächtige Landschaftsbeschreibungen genauso gerne mag wie starke Protagonisten und deren Lebensgeschichte, der sollte unbedingt einmal zu Sarah Lark greifen. Von mir bekommt dieses Buch glatte 5 von 5 Sternen und eine absolute Empfehlung! =) Und jetzt muss ich nur noch bis Mai warten, und dann darf ich endlich an der Leserunde zu “Die Insel der roten Mangroven” von Sarah Lark (und auch MIT ihr) teilnehmen! I LOVE!! ♥♥♥♥

4 Responses to [Rezension] – “Im Land der weißen Wolke” von Sarah Lark

  1. Dany

    Haha, das kommt mir bekannt vor. Wenn ich mit so nem Schmöker nach Hause komme, schüttel mein Mann immer den Kopf und fragt:”Wann willst Du das denn alles lesen?” Noch entgeisterter schaut er dann, wenn ich das Buch in ein paar Stunden durch habe. Ich liebe Bücher, besonders die Dicken ;-).

    • Mestra Yllana

      Mir sind die richtig dicken Bücher am Liebsten, je mehr Seiten, umso lieber sind mir die Bücher! =)
      Ist dann auch für mich oft überraschend, wie schnell man dann doch durch ist, obwohl die Schwarten so dick sind! =)

  2. Angelika Heiden

    Viel Spass beim lesen!
    Ich hab sie schon alle durch und sie haben mich echt gefesselt.
    Zumal meine Lieblingsrasse die Bordercollie darin vorkommen.
    LG
    Luckie

    • Mestra Yllana

      Oh ja, die Border Collies spielen in diesem Buch wirklich eine große und wichtige Rolle! Ich finde diese Hunde wirklich wunderbar, zum Einen sind sie wahnsinnig intelligent und dann auch noch so liebenswürdig – sie sehen immer aus, als würden sie lachen! =)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg