browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

[Rezension] – “Schamlose Gier” von Edna Schuchardt

Posted by on 14/04/2014

Jajaja, ich weiß, ich weiß! Schaut jetzt wirklich ein bisschen blöd aus, wenn ich zuerst meine tolle, neue Buchhülle zeige und als nächstes folgt eine Rezi über ein eBook. Aber keine Angst, das eBook habe ich schon VOR dem Erhalt der Buchhülle gelesen und meine Hülle ziert nun einen tollen, neuen Thriller den ich euch auch bald vorstellen werde. Aber vorerst widmen wir uns einem erotischen Roman von Edna Schuchardt – ich hatte mich auf einen Aufruf auf Facebook hin für ein Rezensionsexemplar beworben und hatte Glück.

Vorab: ich weiß nach wie vor noch nicht recht, wie ich nun wirklich zu erotischen Storys stehe, es kommt immer auf den Schreibstil an und ob vor allem die pikanteren Stellen nun noch ansprechend oder einfach nur plump beschrieben werden. Erotische Romane sind manchmal eine ziemliche Gradwanderung – zumindest in meinen Augen… ;-)

schamlosegier-

Titel: Schamlose Gier
Autor: Edna Schuchardt Verlag: Klarant UG
Erscheinungsdatum: März 2014
Genre: Erotik
ASIN-Nummer: 
B00J40ASMC

Die Autorin:
Bei Edna Schuchardt handelt es sich um ein Pseudonym der Schriftstellerin Ednor Mier, die eigentlich Sängerin werden wollte. Geboren wurde Ednor Mier in Berlin – ihr Studium finanzierte sie, indem sie diverse Kurzgeschichten und Artikel für verschiedenste Illustrierte schrieb. Als sie merkte, wie sehr sie das Schreiben einnahm, beschloss Frau Mier, die Musik gänzlich aufzugeben und Schriftstellerin zu werden.
Seitdem schrieb sie bereits 200 Kurzgeschichten sowie an die 400 Romane, vorwiegend in den Genres Krimi und Liebesroman.

Das Cover und die Inhaltsangabe:
Als “schamlos” würde ich das Cover eher nicht bezeichnen, aber sexy und vielleicht auch ein bisschen verrucht würden sicherlich passen. Eine junge, dunkelhaarige Frau in schwarzen Dessous räkelt sich verführerisch für die Kamera. Zwar vielleicht nicht unbedingt ein typisches Cover (und vor allem auch passend), aber sicherlich ansprechend für Leser/innen, die gerne erotische Romane lesen.

Die knackige Kurzbeschreibung versprach nicht nur eine schöne, erotische Geschichte, sondern auch einen spannenden Krimi:

Sie würde alles für ihn tun. Er ist die Liebe ihres Lebens und der Sex mit ihm ist wild, hart und tabulos. Er führt sie in die höchsten Höhen der Lust und lehrt sie den Schmerz zu genießen. Doch als die kesse, selbstbewusste Journalistin Carry in sein Leben tritt, ist ihr Glück bedroht. Es gibt nur eine Lösung: Die Rivalin muss sterben…  Quelle: amazon.de

Meine Meinung:
Gleich zu Beginn begegnet dem Leser eine unbekannte, namenlose Frau, die sich kritisch im Spiegel betrachtet – mit ihrem Körper ist SIE absolut nicht zufrieden, doch trotz allen Widrigkeiten hat SIE es geschafft einen Mann zu finden, der SIE liebt und so nimmt, wie sie ist. Schon bald merkt man, dass es in der Beziehung der Beiden wohl vorrangig um Sex geht, auch um Unterwerfung und Hörigkeit. Und die beiden letzten Themen sind nicht unbedingt so auf meiner Wellenlänge…

In der zweiten Szene begleiten wir die taffe Journalistin Carry, die eher ungewollt in ein prickelndes Abenteuer mit Lawrence stolpert, denn eigentlich möchte sie beim ihm nur ein gutes Wort für ihre beste Freundin Daphne einlegen. Daphne möchte nämlich Lawrence’ Bruder heiraten und damit ist Eisberg Lawrence so gar nicht einverstanden.
Die Figuren, die die Autorin beschreibt, gefallen mir fast alle sehr gut, meine beiden Favoriten sind natürlich Carry und Lawrence – beide Charaktere nehmen den Leser sofort für sich ein und man kann Beiden ihre Reaktionen sehr gut nachfühlen.

Das liegt natürlich vor allem an den bildhaften und flüssigen Schilderungen der Autorin, ich konnte Carrys Wut oft fast greifen und Lawrence’ fast schon verzweifeltes “nicht aus der Haut können” machte ihn einfach liebenswert – obwohl man natürlich auch sofort nachvollziehen konnte, warum ihn alle anderen einfach nicht mögen – sie sehen einfach nicht hinter seine steife, knallharte Fassade. Aber ich will nicht zu viel verraten, denn schon bald entwickelt sich die prickelnde Liebesgeschichte in einen Krimi, denn Carry kommt IHR bei Lawrence in die Quere…

Besonders die Wendung, die die Geschichte zum Schluss hin nimmt hat mich sehr überrascht und auch gefesselt – und ich hätte sie vor allem auch nicht erwartet, was mir ausgezeichnet gefallen hat. Ich fühlte mich das ganze Buch über sehr gut unterhalten, eine schöne Liebesgeschichte mit Querelen und Missverständnissen, sympathische Charaktere und auch noch eine schöne Prise Krimi, einfach toll. Einziger, winziger Minuspunkt für mich ist eigentlich nur in einigen erotischen Schilderungen zu finden.

Mir waren oft die sexuellen Spielchen etwas “too much” – wie schon gesagt geht es mir absolut gegen den Strich, wenn sich eine Frau in die absolute Hörigkeit begibt und wenn ich dann noch lese dass er ihr “brennende Teelichter unter die Brüste” stellte und ihr das auch noch gefallen haben soll… Nun ja, jedem das Seine, oder? ;-) Daher gebe ich der schamlosen Gier 4 von 5 Sternen – wer gerne erotische Romane liest, dem wird Edna Schuchardt bzw. Ednor Mier sicherlich ein Begriff sein. Und wenn nicht, dann einfach mal reinschnuppern!

One Response to [Rezension] – “Schamlose Gier” von Edna Schuchardt

  1. Daggi

    Meine Schwägerin hat mir Shades of Grey geliehen, alle drei Bände, ich hab noch nicht angefangen. Mittlerweile konnte ich mich zwar mit erotischen Büchern anfreunden, aber MEIN Genre wird es nicht.

    LG
    Daggi

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg