browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

[Rezension] – “Versprich mir einen Kuss” von Anna Fricke

Posted by on 02/09/2014

“Die Liebe ist ein seltsames Spiel” – schon Connie Francis wusste ganz genau,wovon sie spricht, nicht wahr? ;-) Wie ihr also schon erraten könnt, möchte ich euch heute nach längerer Zeit wieder einen wunderbaren Liebesroman vorstellen. Doch “Liebesroman” trifft das Genre dieses Buches nicht so richtig, wenn ich ganz ehrlich bin, denn “Versprich mir einen Kuss” ist eigentlich so viel mehr, als nur ein Liebesroman. Unter Liebesromanen verstehe ich viel eher diese kitschigen Groschenheftchen und Anna Fricke’s Buch ist definitiv viel, viel mehr!

Ich habe mich sehr gefreut, dass Anna mir dieses wunderbare Buch zum Lesen und Rezensieren zur Verfügung gestellt hat und möchte mich an dieser Stelle ganz lieb bei ihr bedanken!!!

buecher-2

“Versprich mir einen Kuss” von Anna Fricke

Titel: Versprich mir einen Kuss
Autor: Anna Fricke
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Erscheinungsdatum: 2. Juli 2014
Genre:
(Liebes)Roman
ASIN-Nummer: B00LC5T7AQ

Die Autorin:
Anna Fricke wuchs in Lippe; Nortrhein-Westfalen auf und schrieb bereits in jungen Jahren – ihren ersten Roman durfte sie in einer Mini-Auflage von 30 Exemplaren im Rahmen eines Schulprojektes veröffentlichen. Im Jahr 2013 erschien “Fynia – Wo die Schafe sterben gehen”, 2014 dann “Versprich mir einen Kuss” – ein weiteres Buch ist aber schon in Arbeit! ;-)

Das Cover und die Inhaltsangabe:
Muss ich zu diesem Cover noch etwas sagen? Als ich es das erste Mal im Mini-Format im Facebook-Chat mir Anna erblickte, war ich sofort gefesselt – das hat man davon, wenn man einer “Cover-Käuferin” wie mir dieses wunderbare Buch zeigt, nech? ;-) Einerseits wirkt das farbenfrohe Cover fröhlich und verträumt, vielleicht auch ein bisschen kitschig. Aber wenn man dann den Teil mit dem “Farben-Kalender” bei Julia’s Chemo liest, dann kann man (ok, ok, also ich) durchaus auch düstere und bedrohliche “Farbwirbel” erkennen <– alles rein subjektiv, vielleicht bilde ich mir das alles nur ein…

Zwei Menschen, verbunden durch eine grausame Fügung. 
Julias Glück zerbricht, als sie ihren Mann verliert. Ihr Leben scheint sinnlos geworden zu sein, bis sie auf Stephan trifft. Eine heilende Verbindung entsteht, doch dann schlägt das Schicksal erneut zu. 
Julias Entscheidung, ihrem Mann zu folgen, kann und will Stephan nicht akzeptieren. In einer Zeit voller Schmerz, Angst und Trauer beginnt eine zarte Liebe zu erblühen. Werden die Gefühle stark genug sein, der verzweifelten Julia neue Hoffnung zu schenken? Quelle: Amazon

Meine Meinung:
Julia könnte glücklicher nicht sein, denn sie hat ein wunderbares Leben vor sich: einen tollen Mann an ihrer Seite, eine Familie die sie liebt, ihr Lebensweg scheint vorgezeichnet. Doch dann stirbt Tobias bei einem Autounfall und Julia fällt in ein tiefes Loch, vergräbt sich in ihrer Trauer und verzweifelt, denn sie hat das Gefühl, dass keiner ihren Verlust nachvollziehen kann. Doch dann stellt sie fest, dass auch Stephan, in den sie vor zwei Jahren schon verliebt war, bei dem selben Unfall seine Frau und seinen Sohn verloren hat und endlich scheint da jemand ihren Schmerz zu verstehen…

So, nun könnte eine herrlich kitschige 08/15-Liebesgeschichte ihren Lauf nehmen, doch das Schicksal hat für Julia schon die nächste Herausforderung vorbereitet, denn bei einer Untersuchung wird festgestellt, dass Julia an einer sehr seltenen Form von Krebs erkrankt ist – die Überlebenschancen selbst mit Chemo sind sehr gering. Wird Julia einen Weg finden, ihren Lebenswillen zurückzuerlangen?
Stephan beschließt, alles dafür zu tun, um Julia zu zeigen, dass das Leben trotzdem lebenswert ist und sie den Kampf in jedem Fall aufnehmen soll, denn Julia hat noch ihr ganzes Leben vor sich…

Die noch etwas kindliche, aber trotzdem taffe Julia und der ruhige Stephan wachsen einem im Laufe der Geschichte sehr ans Herz, aber auch einige der Nebenfiguren muss man einfach mögen, wie zum Beispiel Julia’s Pfleger “Doc” oder ihre mütterliche Arbeitgeberin Cordula, die die Geschichte noch zusätzlich beleben und jede Menge Abwechslung, Farbe und Gefühl in die Geschichte bringen.

Manchmal haderte ich ein bisschen mit den beiden Hauptfiguren – zum Einen finde ich Stephans Einstellung, dass Julia durch den Altersunterschied von 10 Jahren viel zu jung für ihn ist und er mit seinen 35 Jahren bald schon den Zenit seines Lebens überschreiten wird, absolut verstaubt und altmodisch. Heutzutage stört es doch wirklich fast niemanden mehr, wenn der Altersunterschied bei einem Paar bei 10 Jahren liegt…
Julia hingegen scheint mir manchmal VIEL ZU naiv – nachdem Stephan ihr ihren ersten Wunsch erfüllt hat, dürfte sie dann eigentlich nicht mehr überrascht sein, dass er auch weitere Wünsche von ihrer Liste “abarbeitet”. Da hätte ich es realistischer gefunden, wenn sie eher darauf hingefiebert hätte, welchen Wunsch sie als nächstes erfüllt bekommt.

Trotzdem berührt einen diese Geschichte – zum Einen natürlich wegen der Schicksalsschläge, die Stephan und Julia erst recht zusammenschweißen, sondern auch wegen der einfühlsamen Schilderungen gegen den Krebs. Anna Fricke versteht es ausgezeichnet, nicht nur die Verzweiflung zu beschreiben, sondern auch die furchtbaren Folgen der Chemo, der Kampf des Körpers gegen das “heilende?” Gift… Obwohl diese Buch eine traurige Geschichte voller Leid und Schmerz erzählt, so vergisst es trotzdem nicht, auch immer wieder Hoffnung zu geben und den Blick auf die positiven Dinge des Lebens zu lenken. Und natürlich, dass es sich öfters als gedacht auszahlt, dass man kämpft, auch wenn die Situation ausweglos erscheint. Vielleicht erreicht man sein Ziel nicht ganz, doch auch der Weg zu diesem Ziel mag durchaus (er)lebenswert sein!

Große Gefühle (ob positiv oder negativ) vermag Anna Fricke wirklich sehr eindrucksvoll aufs Papier zu bringen, ich mag ihren manchmal leicht ironischen Schreibstil, der mich sehr gut in das Gefühlsleben von Julia blicken lies. Und ich vermute, dass Julia in gewissen Dingen viele Gemeinsamkeiten mit ihrer Schöpferin Anna hat – nicht nur wegen der Dreads, die man auf beiden Köpfen findet… ;-)
Zusammengefasst und reduziert auf mein “Punktesystem” möchte ich diesem eindrucksvollen Buch 4 von 5 Punkten geben. Wenn ich richtig gelesen habe, dann soll es zu diesem Buch noch zwei Nachfolger (Trilogie) geben und ich hoffe, dass Stephan dann endlich seine verstaubte Einstellung ablegt! ;-) Julia ist definitiv nicht zu jung für ihn und er nicht zu alt für sie!

9 Responses to [Rezension] – “Versprich mir einen Kuss” von Anna Fricke

  1. Ruby

    Das klingt nach einer sehr gefühlvollen, liebenswürdigen und ganz besonderen Geschichte.
    Schon alleine das Cover macht unheimlich was her. Faszinierend und liebevoll gestaltet. :)

    Lieben Gruß,
    Ruby

  2. Brigitte

    Uff da fehlen mir die Worte. Tolles Buch, sehr emotional.
    liebe Grüßli

  3. Isi

    Versprich mir einen Kuß…
    Von mir gibts Schlabberbussis!!
    Liebes Wuffi Isi

  4. TanjasBunteWelt

    Das Cover ist wirklich toll. Stephan hat sie vor zwei Jahren geliebt? Da war sie aber nicht lange mit ihren Mann zusammen ;-) ich glaube das werde ich mir als E-Book besorgen und mal schnüffeln *gg*
    LG

  5. Carina

    Meine Schwester und mein Bruder sind auch absolute Lesefreaks. Mindestens ein Buch muss immer mit auf Reisen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg