browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

SCOTLAND 2014 – Burgen und Ungeheuer

Posted by on 08/07/2014

Nach unserer Ankunft in Schottland, der Übernahme des Mietwagens und unseren ersten schottischen Eindrücken sollte es am Dienstag, 24. Juni endlich zu einer Sehenswürdigkeit gehen, auf die ich mich schon Monate vorher gefreut hatte. Also machen wir uns direkt nach dem Frühstück auf in Richtung Eilean Donan Castle, eines der begehrtesten und gefragtesten Fotomotive in ganz Schottland.
Auf dem Weg dorthin legten wir wieder einige spontane Zwischenstop’s ein – ich fand und finde nach wie vor, dass es keine bessere Möglichkeit gibt, um Schottland zu erkunden als ein eigenes Mietauto, denn damit ist man im Grunde so gut wie unabhängig (abgesehen von der einen oder anderen Tankstelle, die man benötigen  könne…).

scotlandblog-0279

Das Commando Memorial wurde im Jahre 1952 enthüllt und den im 2. Weltkrieg gefallenen, britischen Commandos gewidmet. Es steht in der Nähe von Spean Bridge, einer kleinen Ortschaft in den schottischen Highlands, genauer gesagt im Great Glen.
Ich hatte allgemein das Gefühl, dass das Gedenken an den ersten als auch an den zweiten Weltkrieg bei den Schotten viel lebendiger gehalten wird als bei uns hier in Österreich (oder auch in Deutschland, vermute ich). Direkt neben dem eigentlichen Memorial gibt es auch noch eine Gedenkstätte, an der man viele kleine Gedenktäfelchen an Soldaten und Offiziere aus aktuell(er)en Kriegen findet.

scotlandblog-0286

Obwohl uns das Wetter mit diesigem Nebel beglückte und ab und an auch sanfter “Schnürlregen” fiel, war die Aussicht einfach gigantisch. Wir fuhren etwa auf halber Höhe entlang dem Loch Cluanie, und blieben auch ein oder zweimal stehen, um einen ruhigen Rundblick genießen zu können. Auch den Staudamm des Loch Cluanie haben wir zumindest aus einiger Ferne begutachtet. Auffällig war, dass hier fast keine Schafe zu sehen waren, obwohl wir doch sonst überall die weißen Tupfer gesehen hatten…

Kurz vor Mittag erreichten wir dann endlich “mein” Eilean Donan Castle – Eilean kommt aus dem gälischen und bedeutet “Insel”. Die Insel weist somit also auf den Heiligen Donnán von Eigg aus dem 6. Jhd. hin, der Bau des Schlösschens erfolgte allerdings erst viel später, etwa um 1220.
Das kleine Inselchen, welches am Treffpunkt von drei Meeresarmen (Loch Duich, Loch Alsh und Loch Long) thront und bei Flut nur über die steinerne Brücke erreichbar ist, war schon in vielen bekannten Filmen zu sehen. Unter anderem wurde hier “Highlander” oder auch der Bond-Film “Die Welt ist nicht genung” gedreht.

scotlandblog-0308

scotlandblog-0347

Obwohl auf Eilean Donan schon seit vielen Jahrhunderten eine Burg steht, so ist das jetzige Erscheinungsbild des Schlösschens relativ jung, da sie 1719 gesprengt und erst im 20. Jhd. neu aufgebaut und rekonstruiert wurde. Die Burg ist der Stammsitz des Clans der Macrae und kann (logischerweise) besichtigt werden. Das Museum ist wirklich sehr zu empfehlen, vor allem die kleinen Filmvorführungen im Inneren sind spannend aufbereitet.
Außerdem lohnt es sich alleine wegen der schönen Aussicht und dem niedlichen Schlösschen alleine schon, findet ihr nicht auch?

scotlandblog-0368

Wenn die Sonne geschienen hätte, hätte dieses niedliche Schlösschen doppelt so kitschig ausgesehen! <3 Nach der Schlossbesichtigung gab es zuerst einmal einen Scone als Stärkung für den Wolf – fragt nicht, wie lange er mir mit diesem Scone in den Ohren gelegen hat… ;-)
Danach machten wir uns an die Rückfahrt, denn es warteten ja noch Loch Ness, der kaledonische Kanal und Fort Augustus auf uns. Auf einem kleinen Umweg über eine Single Track Road ins Hinterland fanden wir dann endlich auch die Schafe wieder:

scotlandblog-0390

Auf halber Strecke hielten wir dann für einen kurzen Mittagssnack auf einem Parkplatz und richteten uns ein paar Sandwiches. Es gibt nichts schöneres, als mitten in den Highlands in aller Friedlichkeit einen Snack einzunehmen und danach noch ein bisschen über Stock und Stein zu kraxeln.
Ohne käme man sicherlich schneller an sein Ziel, aber wer will denn schon den ganzen Tag nur stumpf im Auto hocken?

scotlandblog-0397Schon mal gesehen? Das ist ein Highland-Wolf!!

Am frühen Nachmittag erblickten wir dann zum ersten Mal Loch Ness – mittlerweile hatte es auch aufgeklart und die Sonne beschien den See, sodass sich Nessie eigentlich von ihrer schönsten Seite hätte präsentieren können. Aber leider schien sie wohl gerade anderweitig beschäftigt gewesen zu sein, jedenfalls lies sie sich nicht blicken.
Dafür fand der Wolf ein anderes, nicht minder angsteinflößendes Ungeheuer und hatte sogar das Glück, es ablichten zu können – wer von euch findet nun das Ungeheuer auf den Fotos? ;-)

scotlandblog-0442

scotlandblog-0421

Am südlichen Ende des Loch Ness liegt das beschauliche Örtchen Fort Augustus, in dem wir auch unser nächstes B&B gebucht hatten. Nachdem wir etwas sehr früh dran waren, beschlossen wir, uns vor dem Einchecken noch ein bisschen im Ort umzuschauen, denn Fort Augustus ist im wahrsten Sinne des Wortes “lovely”.
Zudem konnten wir dann beim Schleusen einiger Boote zusehen – der kaledonische Kanal führt ja mitten durch Fort Augustus.

Gebaut wurde der kaledonische Kanal in den Jahren  1803 bis 1822, um die Ost- mit der Westküste Schottlands zu verbinden und den Schiffen das Umfahren der rauen, schottischen Küste abzunehmen. Wusstet ihr, dass nur ein  Drittel des kaledonischen Kanals künstlich geschaffen werden musste? Viele natürliche Gewässer, wie eben auch der Loch Ness, oder auch Loch Lochy oder Loch Linnhe verbinden sich zum kaledonischen Kanal, der insgesamt 97 Kilometer lang ist. Fünf der insgesamt 29 Schleusen entlang des kaledonischen Kanals, die bei der Überwindung der Höhenunterschiede helfen, befinden sich eben auch in Fort Augustus.

scotlandblog-0469

In Fort Augustus fand ich dann auch endlich einen Dudelsackspieler, der sogar darauf bestand, dass ich mich für ein Foto neben ihn stelle (na gut, den Obulus für seine Musik hat er vermutlich lieber gesehen als mich…):

scotlandblog-0474

Unser B&B lag übrigens direkt am kaledonischen Kanal, etwas oberhalb der Schleusenanlage, sodass wir mit dem traumhaften Blick auf das Wasser in einen tiefen Schlaf sinken konnten…

scotlandblog-0486

* * * * *

Ihr könnt euch also vorstellen, dass wir am nächsten Tag frisch und munter aus den Federn gehüpft sind, oder? Das lag aber nicht nur an dem wundervollen Ausblick oder dem herzhaften Frühstück (ob ich wohl noch einen extra Artikel mit Essbarem und Trinkbarem aus Schottland mache??), sondern auch daran, dass an diesem Tag der “Sightseeing-Plan” wieder voller schöner Schauplätze war. Für die ersten paar Stationen mussten wir gar nicht so weit fahren, denn zuerst ging es zum Urquhart Castle direkt am Loch Ness.

scotlandblog-0514

Urquhart Castle lag an einem strategisch günstigen Platz, von dem aus nicht nur der Zugang ins Great Glen, sondern auch ins Great Urquhart kontrolliert werden konnte. Mittlerweile existiert nur noch die Ruine der einst weitläufigen und mächtigen Burg, da sie 1691 niedergebrannt und danach nie wieder vollständig aufgebaut, sondern im Gegenteil im Laufe der Zeit für den Bau neuer Häuser oä. geschleift wurde.

scotlandblog-0500Torhaus und nördliche Anlage der Burg

scotlandblog-0567Blick vom “Tower house” über die Ruine und Loch Ness

scotlandblog-0548ein Drache auf Urquhart Castle

Natürlich konnten wir uns einen Besuch im Loch Ness Exhibition Centre nicht entgehen lassen – hätte ja schließlich sen können, dass wir so endlich Nessie sehen würden… ;-)
Im dortigen Center kann man viel über die Entstehung der Region und den Mythos Nessie erfahren, wobei diese Forschungen wirklich auf wissenschaftlicher Ebene mit Sonarmessungen usw. vorgenommen wurden. In jedem Fall ein interessanter und auch lehrreicher Besuch, der mir an sich ganz gut gefallen hat. Vor allem, weil unsere “Gruppe” nur aus dem Wolf und mir bestanden hat. Manchmal hat man einfach Glück!

Als nächster Punkt stand dann das Schlachtfeld von Culloden (Culloden Moor) auf dem Plan – ich möchte nun nicht die gesamte Geschichte dieses Blutbades nacherzählen, wer also mag, kann die Geschichte der Schlacht bei Culloden gerne auf Wiki nachlesen.
Grob umrissen könnte man sagen: hier im Culloden Moor endete der siegreiche Kriegszug von Bonnie Prince Charlie und gemeinsam mit den Opfern der Schlacht mussten die Schotten auch ihren Traum von einem schottischen König auf dem britischen Thron begraben. Somit ist dieses Schlachtfeld nicht nur eine Sehenswürdigkeit, sondern auch eine Gedenkstätte, der man mit einem gewissen Respekt entgegentreten sollte.

scotlandblog-0591

scotlandblog-0617

Wer das Culloden Battlefield besucht, sollte sich in jedem Fall die Filmvorführung im Culloden Visitor Centre ansehen (absolut beeindruckend, wenn man die typische Angriffsart der Highlander “live” erlebt, ich hatte Gänsehaut!!), ebenso wie die hochwertig aufbereitete Ausstellung der Geschichte.
Weiterer Pluspunkt auf dem Schlachtfeld direkt: zum Einen sind die ehemaligen Kampflinien der beiden Armeen mit Fahnen abgesteckt, andererseits bekommt man tolle Audioguides mit GPS, sodass man nicht mehr großartig irgendwelche Zahlen ablesen und eintippen muss! (Merkt man, dass ich Audioguides hasse??)

scotlandblog-0605

Letzte Station der spannenden Führung über das Schlachtfeld ist das Old Leanach Cottage, welches bis zum Jahre 1912 sogar noch bewohnt wurde. Dabei soll es sich angeblich um das letzte, noch erhaltene Bauernhaus handeln, welches schon zu Zeiten der legendären Schlacht 1746 genau an diesem Platz stand.
Ob nun wahr oder nicht, dieses kleine Cottage ist in jedem Fall ein wunderschönes Fotomotiv – schade, dass das trübe Wetter nicht so recht mitspielen wollte!

scotlandblog-0625

scotlandblog-0622

Eigentlich wollten wir nach dem Besuch auf dem Culloden Battlefield einfach nach Inverness fahren und uns dort nach unserem B&B sowie einem guten Abendessen umsehen. Allerdings kam uns dann das Cawdor Castle dazwischen, zu dem wir spontan einen Abstecher beschlossen.
Um dieses romantische Schlösschen mit den wunderbaren Gartenanlagen ranken sich einige Legenden, unter anderem soll hier auch König Duncan von Macbeth ermordet worden sein – Shakespeare lässt also grüßen!!

scotlandblog-0631

scotlandblog-0633Könnt ihr den fliegenden Drachen auch sehen, oder hat sich der Wolf den eingebildet?? ;-)

Selbstverständlich kann man auch dieses Schloss besichtigen, wobei wir hier erstmals das Gefühl gehabt haben, durch die Wohnräume echter Personen zu spazieren. Und wirklich ergaben meine Recherchen zu Hause dann, dass Lady Cawdor diese Räume noch bewohnt. Dadurch bekommt das “kleine Schlösschen” natürlich noch etwas mehr Atmosphäre, wie ich finde.
Die rundherum liebevoll angelegen und sehr gepflegten Gärten laden förmlich zum Erkunden, aber auch zum Ausruhen ein, so manches Eckchen eignet sich perfekt, um mal eine Weile dem Alltag zu entfliehen und die Seele baumeln zu lassen. Unter anderem findet man auch ein Heckenlabyrinth, welches aber leider nur den Kindern vorbehalten ist…

scotlandblog-0652

scotlandblog-0659

Nachdem wir uns an den vielen Blumen, duftenden Rosen und Pflanzen sattgesehen hatten, machten wir uns auf den Rückweg nach Inverness und checkten auch dieses Mal wieder in einem wunderbaren B&B ein.
Unsere knurrenden Mägen trieben uns jedoch schnell wieder aus dem Zimmer und wir begaben uns direkt in den Ortskern auf die Suche nach einem leckeren Pub. Tipp: solltet ihr mal nach Inverness kommen, geht ins Number 27 - das liegt direkt unterhalb des Inverness Castle in der Castle Street und dort gibt es echt supergeniales Essen!!!

Ich hatte mir ein Gericht namens “Beef Olives Haggis” bestellt (hoffentlich habe ich mir das richtig gemerkt), also Haggis gefüllt in dünne Scheiben Rindfleisch auf Kartoffelpüree und ich schwöre euch: so gut habe ich in ganz Schottland nicht mehr gegessen!! *sabber*

scotlandblog-0698

Tja – weiter gehts dann die Tage! =)

25 Responses to SCOTLAND 2014 – Burgen und Ungeheuer

  1. Aileen

    Hei :)

    Tolle Bilder und ein super Beitrag :)

    Für mich geht es am Donnerstag zum dritten Mal nach Schottland :) & all das was du schon gesehen hast, habe ich auch schon gesehen :P Ich liebe Schottland ! Die Landschaften, besonders die Highlands und die Geschichte hinter dem Land sind einfach wunderbar :) !

    Liebst,
    Aileen <3

    • Mestra Yllana

      Ooooch, nimm mich mit, bitte!
      Wenn ich gekonnt hätte, wäre ich gerne noch länger dort geblieben, ich LIEBE Schottland! Und es hätte noch so viel zu sehen und zu entdecken gegeben – wird man mit Schottland eigentlich irgendwann “fertig” auch? Kann mir das gar nicht so recht vorstellen! =P

      Ich wünsche dir ganz viel Spaß und vielleicht berichtest du ja auch, dann schau ich fix vorbei, versprochen!!

  2. Anika

    Vielen Dank für den tollen ausführlich Bericht. Da bekommt man fast das Gefühl selbst dort gewesen zu sein. Und irgendwie ist Schottland auf den Fotos und in deinen Beschreibungen echt genau so, wie man das so in seiner Vorstellung hat.

    • Mestra Yllana

      ;-) Schottland ist wirklich genauso kitschig-schön, wie man sich das immer vorstellt, ich war selber ganz überrascht, weil ich mir extra vorgenommen hatte, nicht enttäuscht zu sein, wenn das Land meine kitschig-klischeehaften Vorstellungen nicht erfüllen könnte. ABER diese Schafe, diese Landschaft, diese Schotten… die sind wirklich so wunderbar! =)
      Freundlich, höflich, zuvorkommend, hilfsbereit… Hach! <3

  3. Brigitte

    Hallöchen, wirklich ein genialer Bericht. Ein wunderschönes Land und das Ungeheuer und der Drache sind auch beautiful. Ich freu mich schon riesig auf deinen nächsten Bericht.
    Liebe Grüße Brigitte

    • Mestra Yllana

      Dann hast du das Ungeheuer also gefunden? =P
      Muss ich dem Wolf gleich sagen, dass er sich wirklich nicht getäuscht hat! *höhö*

  4. shadownlight

    wunder wunder schön, diese saftigen wiesen und einfach alles, WOW!!!
    liebe gruesse!

  5. Fellmonsterchen

    Schööööne Fotos, auch vom Seeungeheuer. :-) Das Cottage ist ja knuffig.
    Irgendwie finde ich ja, dass das diesige Wetter zu den Burgen besser passt und den Bildern eine schöne Atmosphäre gibt. Strahlender Sonnenschein wäre irgendwie… hm… bisschen langweilig gewesen für die Burgen. So wirken sie etwas finsterer, ich mag das. :-)
    Hast Du denn ein schottisches Gespenst mitgebracht?
    Ich muss auch mal nach Schottland, mir fehlt immer noch ein Seeungeheuer in meiner Sammlung…

    • Mestra Yllana

      Hach ja, diese Ungeheuer überall… ständig erwischt der Wolf welche und egal wie aufmerksam ich bin, mir ist noch nie eines vor die Linse gelaufen… nur immer der struppige Wolf! =P Scherzchen!
      Mh, einerseits hast du damit absolut recht, zu solchen Burg(ruin)en passt eine etwas düstere Stimmung doch fast besser, aber ich hab dann immer so einen Neid auf all die schönen Fotos, die man im Internet so findet… *hach*

      Oh, dann fährst du am Besten mit dem Wolf auf Urlaub, dann erwischst du sicher auch ein Ungeheuer!^^ Schottische Gespenster? Müsste ich mal gucken… =P

  6. Isi

    Boah, sooo tolle Fotos! Danke für den schönen Bericht!
    Jaaa, schreib mal noch extra über euer “Futter”
    Liebes Wuffi Isi,
    immer hungrig :-(

    • Mestra Yllana

      *lach* Ach Isi du bist einfach zum Knuddeln! =P
      Hoffentlich habe ich genug Essens-Fotos beisammen, hatte die Kamera ja leider fast nie mit, wenn man die den ganzen Tag rumschleppt, mag man die Tasche Abends nicht mal mehr ansehen! Aber mal gucken, was sich da so finden lässt…

  7. Andrea

    Da musste ich doch gleich wieder her eilen, nachdem ich den Titel von Deinem Blog Beitrag entdeckt habe!
    Sind die Fotos toll geworden! Ich bin ja ganz neidisch…
    Wunderschöne Gegenden, Landschaften und tolle Häuser/Bauten.
    Dein Bericht ist, wie immer klasse geworden und es macht Spaß, Eure Erlebnisse in Schottland zu verfolgen!

    LG Andrea

    • Mestra Yllana

      Schön, dass ich dich neugierig machen konnte, das freut mich sehr!
      Dort ist alles so kitschig schön, es ist ehrlich zum Verlieben! Ich würde auf der Stelle sofort wieder hinfahren!

  8. Sabine

    Oh, die Bilder machen mich ganz neidisch! Schottland ist sicher eine Reise wert! Ich mag es ja auch am liebsten, auf eigene FAust mit dem Mietwagen rumzufahren und das Land zu erkunden :)

    • Mestra Yllana

      Schottland ist – so fürchte ich – mehr als EINE Reise wert! Der Wolf war ja nun schon das vierte oder fünfte Mal in Schottland, allerdings sind die vorherigen Male schon etliche Jahre her. Er sagt auch, dass er da immer und immer wieder hinfahren könnte! <3

      So ein Mietwagen ist schon prima, da gibt es wirklich nichts!

  9. Romy Matthias

    Nach Schottland möchte ich auch mal noch. Ich schau mir sehr gern Burgen und Ruinen an. Bin immer wieder erstaunt über die Bauleistung. LG Romy

    • Mestra Yllana

      Jap, da hast du recht! Vor allem, wenn man bedenkt, mit welchen Mitteln die die Burgen aufgebaut haben! Das muss ja eine Schinderei gewesen sein…

  10. Ruby

    Oh man ich bin ja soooo neidisch und bedanke mich gleichzeitig aber für so viel tolle Informationen und grandiose Bilder von Schottland. Ich würde ja auch gerne mal dahinreisen und diese “Welt” erkunden, leider wird das jetzt erstmal wieder in weite Ferne rücken. Schade…*schnief*
    Aber ihr habt wirklich viele tolle Dinge erlebt und das Wetter hat ja zumindest schlussendlich ein bisschen mitgespielt. :)
    Echt genial und ein total toller Bericht!!!

    Lieben Gruß,
    Ruby

    • Mestra Yllana

      Das Wetter war echt klasse, bis auf einen einzigen Tag war es fast immer trocken (dazu aber bald mehr, der regnerische Tag war echt gemein!!). Ach, Schottland ist so schön, ich kann jedem nur empfehlen, dort hinzufahren, man verliebt sich dort in alles – die Menschen, die Schlösser, die Landschaft! <3

      • Ruby

        Ich verliebe mich ja schon immer auf Bildern. :o)
        Es muss einfach herrlich dort sein. *g*

        Lieben Gruß,
        Ruby

  11. margit

    Wirklich ein genialer Bericht Tolle Bilder von Schottland.
    Gvlg Margit

  12. Sabienes

    Hübscher Drache! :-)
    Ich schwörs: Ich habe in Schottland besser gegessen, als im Rest von GB!
    Bei deinen Fotos könnte ich die totale Sehnsucht kriegen. Vor allen Dingen müssten wir ganz dringend noch einmal zum Loch Ness. Denn dort hat mein Mann zum ersten und letzten Mal in seinem Leben einen Kilt angezogen. Blöd, dass ich in diesem Moment gerade auf dem Klo gewesen bin. Aber ich hätte das zu gerne gesehen ….ZU GERNE!!!!!
    LG
    Sabienes

    • Mestra Yllana

      =P Der speit auch Feuer, hab ich gehört!
      Mh, es wird die Tage auch noch einen gesonderten Bericht nur über das schottische Essen geben, da kannst du dann gerne auch deinen Senf dazugeben, würde mich sehr darüber freuen! Je mehr Meinungen und Eindrücke, umso besser! <3 <3

      Ah, der doofe Wolf hat niemals nie nicht keinen KILT angezogen! Soooo schade! =(

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg